Hanföl

Hanföl – wertvolles Naturprodukt

HanfölAls hoch geschätztes reines Naturprodukt wird die Hanfpflanze bereits seit tausenden von Jahren von Menschen genutzt- einen besonderen Fokus verdient hierbei das CBD Öl, das aus Nutzhanf gepresst wird. Da das reine CBD Produkt keinen psychoaktiven Wirkstoff enthält, wird es deshalb auch oftmals gegenüber des ebenfalls aus der Hanfpflanze gewonnenen THCs favorisiert.

So wirkt es ausgesprochen beruhigend und lindernd ohne „high“ zu machen, was besonders Schmerzpatienten zugute kommt. Ebenfalls sofort nach Anwendung entfaltet es seine sanft krampflösende Wirkung. Seine positiven Effekte auf den Magen- Darm- Trakt macht man sich zunutze bei der Anwendung gegen Übelkeit.

Hanföl und Krebs

In einigen Studien konnte die adoptive Wirkung reinen CBD Öles eindeutig nachgewiesen werden – was bisher allerdings nur in Zellkulturen und Tierversuchen bestätigt wurde und vornehmlich hormonabhängige Tumore betrifft etwa wie Brust- oder Prostatakrebs. Spannende Ansätze existieren im Rahmen der Behandlung von Glioblastom IV – einem äußerst aggressiven und bislang unheilbaren Hirntumor, dem die Wissenschaft immer noch machtlos gegenübersteht. Hier laufen vielversprechende Forschungen auf dem Gebiet der Cannabinoide.

Hilfe bei der Wahl

Das richtige CBD Öl finden und die passende Konzentration zu wählen ist im ersten Moment etwas schwierig. Da es bislang keine normierten Empfehlungen für den Einsatz von CBD Öl gibt, kann hier folgende Hilfestellung gegeben werden:

  • CBD Öle existieren in verschiedenen Konzentrationen, oftmals ca. 2%, 5%, 10%, 20%ig.
  • Man beginnt mit einer möglichst niedrigen Konzentration, von der man nur wenige Tropfen einnimmt. Dann steigert man langsam die Anzahl der Tropfen, wobei die Tagesdosis von gesamt 20 Tropfen jedoch nicht überschritten werden sollte.
  • Nun kann man zu einem höher konzentrierten CBD Öl greifen, das noch sparsamer in der Anwendung ist: auch hier wieder mit nur sehr wenigen Tropfen beginnen und langsam die Dosis steigern.

Das Öl gibt man direkt auf die Zunge; bestenfalls behält man es eine Weile im Mund- sodann gelangt es unmittelbar über die Mundschleimhaut in den Kreislauf und entfaltet sofort eine angenehme Beruhigung.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)