Jeans

Jeans

Quelle: flickr.com

Jeans sind aus unserem Kleiderschrank nicht mehr wegzudenken. Das ursprünglich als Arbeitshose gedachte Bekleidungsstück hat sich zu einem großen Trend entwickelt. Immer neue Kreationen mit verschiedenen Designs, Mustern und Applikationen werden zum Verkauf gestellt. Dabei liefern sich einige Jeans Marken einen starken Wettkampf. Wobei es heute eher um das Ausgefallene geht und der Preis meist als Nebensache interessiert.

Die Jeans Geschichte

Die ersten Jeans wurden für die Goldgräber in San Francisco angefertigt. Hierfür bekam der Stoffhändler Levi Strauss den Auftrag und entwickelte sich schnell zum Verkaufsschlager. Da sie als Arbeitshose gedacht war, musste sie nicht besonders schick aussehen, sondern robust und angenehm zu tragen sein. Bald verstärkte man die Jeans noch mit Nieten, damit sie den Anforderungen der Goldgräber besser gewachsen waren.

1920 wurde das erste Mal die „Blue Jeans“ verkauft. Die Indigofärbung wurde schnell beliebt und andere Farben hatten bald keine Chance mehr. Ab den 30er Jahren kamen dann die Hosenträger als Accessoire stark in Mode und ließen sich vom Gürtel lösen. Die Jeans bekamen die Europäer von den Amerikanern nach dem zweiten Weltkrieg. Bis dahin gab es fast nur Stoffhosen zu kaufen. Die DDR erhob stellenweise ein Verbot gegen die Hose mit Nieten, weil sie nicht den ethischen Grundsätzen entsprach. Dennoch gab es ab 1948 die ersten Hersteller von Jeans in Europa und ihr Siegeszug war nicht mehr aufzuhalten.

Jeans Marken

Heute gibt es eine breite Auswahl an Jeans Marken und so mancher hat seinen Lieblingshersteller gefunden. Sehr bekannte Jeans Marken sind H.I.S Jeans, Diesel, Wrangler, Lee, Levi´s, um nur einige zu nennen. Auch edle Designer wie Armani oder Joop führen eine eigene Abteilung zur Herstellung ihrer Jeans Marke.

Die Preise für Jeans sind zum Teil von der Marke, aber vielmehr von der Qualität abhängig. Angefangen bei 10 Euro gibt es nach oben hin keine Grenzen für Jeans.