Bootsfahrschule

Bootsführerschein

Der Bootsführerschein ist zwar nicht zwingend in allen möglichen Disziplinen erforderlich, um das gleich vorweg zu nehmen, aber er ist als Sportbootführerschein natürlich eine praktische Sache. Und dort muss er auch vorhanden sein. Ein staatlicher Führerschein, der das Befahren der Meere unter stärker motorisierten Booten vorschreibt, und sich SBF-See-Führerschein nennt. Anbei benötigt man für Binnengewässer den Sportbootführerschein Binnen.

Kosten für Binnen Sportbootführerschein an der Bootsfahrschule


Der Sportbootführerschein kostet hier 250 bis 300€, dazu wird ein ärztliches Attest benötigt, das u.a. in einem Onlinekurs von knapp 40€ erworben werden kann und eine Prüfungsgebühr von 110€ enthält. Unterschiede gibt es bis 150€.

Kosten Bootsführerschein

Hier liegen die Kosten bei bis zu 550€ und verfügen über die amtlichen Prüfungsgebühren, die aktuell bei 120€ pro Person liegen. Zudem enthält der Kurs Theorie und einen praktischen Teil.

Die Ausbildung zum Bootsführerschein dauert ca. einen halben Nachmittag. Geübt werden sollte bei einem freien Trainer oder einer Segelschule.

Prüfungsinhalte

Der Fragenblock zum Bootsführerschein verhält sich wie folgt: Es gibt rund 300 Fragen, die sich auf Theorie und Praxis für Binnen oder Meer beziehen, je nachdem, welche der Prüfungen man absolviert. Das sind 72 Grundfragen, 181 spezifisch-fachliche Fragen und 57 Fragen, die sich allein auf das Segeln beziehen. Dazu wird im Multiple Choice System geantwortet, denn zu jeder Frage gibt es vier Antworten insgesamt, von denen nur eine richtig sein kann.

Welche unterschiedlichen Sportsbootsführerscheine gibt es?

Charterschein, Binnen, Seeführerschein, Sportküstenschifferschein, Binnenfunkzeugnis, Küstenfunkschein, Seefunkzeugnis.

Über den Sportküstenschifferschein (SKS):

Mindestalter ist hier 16 Jahre und ein ärztliches Attest ist erforderlich. 300 sm als Skipper oder Wachführer erforderlich. Geführt wird er auf Motorbooten und kann mit dem Segelschein kombiniert werden. Die Boote sollten über mindestens 15 PS verfügen und nur in seltenen Fällen kann ein Anwärter die Prüfung auf einem Segelboot absolvieren. Gesetzlich ist dieser Schein nicht vorgeschrieben, wer aber etwas lernen will, der sollte ihn unbedingt machen, zudem er für das Co-Skipper fahren extrem notwendig ist. Es wird gelehrt, wie man sich bei Ebbe und Flut verhält, bei Strömungen, bei Verhalten im Sturm und lebensrettenden Maßnahmen. Versicherer und Charter die Boote verleihen, müssen über den zugehörigen Bootsführerschein ebenfalls verfügen und müssen ein SKS besitzen.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)