Wassersprudler

wassersprudlerDer Mensch besteht zu ca. 70% aus Wasser. Ein ausgewogener Flüssigkeitshaushalt ist für die Erhaltung der lebenswichtigen Funktionen des Körpers von großer Wichtigkeit. Flüssigkeitsverluste durch Sport oder der Verlust von Wasser durch Transpiration über Nacht, müssen unbedingt ausgeglichen werden. In der Regel verliert der Erwachsene durchschnittlich 2,5 l Wasser/Tag durch Ausscheidungen und über die Haut. Ein Teil der Wassermenge wird über die Nahrung zugeführt. Zur Flüssigkeitsversorgung sollten reines Wasser, Tees und verdünnte Fruchtsäfte die Hauptrolle spielen. Um den täglichen Bedarf an Getränken nicht mehr mit Kastenschleppen zu decken, haben viele Verbraucher die praktischen Wassersprudler für sich entdeckt. Das Wasser aus der Leitung jeden Haushalts ist das am besten kontrollierte Lebensmittel und kann ohne weiteres zur Bereitung des eigenen Sprudelwassers verwendet werden. Wer sich dafür entschieden hat, nie wieder Wasserkästen zu schleppen, kann mehr Infos auf wassersprudlerinfo.com einholen.

Kohlensäure-Patronen

Für die Zubereitung des hausgemachten Sprudelwassers ist neben der Anschaffung des Wassersprudlers mit Vorratsgefäß für das hergestellte Sprudelwasser die regelmäßige Versorgung mit Kohlensäure notwendig. Das Vorratsgefäß ist aus Kunststoff und lässt sich mit einem Schraubdeckel verschließen. Die Kohlensäure wird in dafür speziell vorgesehenen genormten Patronen im Handel angeboten. Die Patrone oder auch Kartusche, erwirbt der Konsument einmalig und kann die leere Patrone mittlerweile in Tankstellen, Drogerien, Apotheken oder auch in Elektrofachgeschäften, die auch die passenden Geräte verkaufen,

gegen eine gefüllte CO2-Patrone eintauschen. Die Kosten für die Kohlensäure halten sich dabei im Rahmen. Nach Einführung der ersten Wassersprudler im Markt verbreitete sich dieses System sehr schnell und wurde von den Konsumenten gut angenommen. Die Handhabung des Wassersprudlers, besonders das Einfügen der Kohlendioxidpatrone in den Wassersprudler ist relativ einfach und sicher. Um die Qualität des gechlorten Wassers aus der Leitung zu verbessern sind spezielle Wasserfilter auf dem Markt.

Mischen nach Geschmack

Mit der Hilfe von speziellen Essenzen, die dem kohlenhaltigen Wasser zugesetzt werden, kann sich der Konsument im Handumdrehen eigene Mixgetränke verschiedener Geschmacksrichtungen herstellen. Den Kohlensäuregehaltanteil des hergestellten Erfrischungsgetränkes kann der Konsument sehr einfach durch Drücken des Kohlendioxidspenders regeln. Obwohl der Anteil an stillem Wasser (ohne Kohlensäure) Marktanteile gewinnt, ist Wasser mit Kohlensäure bei den Deutschen nach wie vor sehr beliebt.

Hygiene

Einige Verbraucher haben aus hygienischen Gründen den Gebrauch des Wassersprudlers wieder eingestellt. Wenn der Wassersprudler nicht täglich genutzt wird und die Plastikflaschen nicht ordnungsgemäß gespült werden, können sich Mikroorganismen bilden und die Maschine Verunreinigen. Es empfiehlt sich regelmäßig ein neues Flaschenset zu kaufen oder Glasflaschen zu verwenden, die sich besser reinigen lassen.

Bildquelle: © Depositphotos.com / vnstudio