Unkrautvernichter

UnkrautvernichterUnkraut gefällt kaum einem Gärtner. Lästiges Jäten ist aber auch nicht jedermanns Sache. Da können Unkrautvernichter helfen. Was Herbizide sind, wie sie wirken und was es zu beachten gibt, lesen Sie hier.

Unkraut: Darf es wachsen oder muss es weg?

In Pflaster-Fugen, auf dem Rasen und auch sonst überall im Garten blüht und gedeiht es. Das einzige Problem: Es handelt sich um Unkraut. Dass man Unkräuter neben Tulpen und Narzissen nicht unbedingt sehen möchte, ist verständlich. Zudem raubt der Wildwuchs den Gartenblumen auch Wasser und Nährstoffe. Wuchert es so richtig, bekommen reifende Blumen nicht genug Licht, ihr Wachstum wird gebremst. Im schlimmsten Fall verdrängen richtig wuchsstarke Unkräuter alle anderen Pflanzen aus dem Beet. Grund genug, sich ab und zu um die Unkrautbekämpfung zu kümmern (Tipps sind zu finden auf http://www.unkrautvernichter-shop.de)

Unkrautvernichtung: mechanisch, chemisch oder natürlich?

Jäten, also das mechanische Entfernen von Unkraut, ist die umweltfreundlichste und effektivste Methode zur Unkrautbekämpfung. Wenn das aus gesundheitlichen oder zeitlichen Gründen nicht geht, gibt es eine weitere Waffe im Kampf gegen Wildwuchs: Herbizide. Vor allem bei Unkräutern, die trotz Ausrupfens immer wieder auftauchen, kann ein solches Mittel Abhilfe schaffen. Allerdings sind Unkrautvernichter nicht unumstritten.

Wirkungsweise von Unkrautvernichtungsmitteln

Die chemische Keule tötet die Pflanze zuverlässig ab, indem sie über das Grün bis in die Wurzelspitzen vordringt. Diese wurzeltiefe Wirkung verhindert auch das Nachwachsen des Unkrauts. In der Regel dauert es etwa eine Woche, bis die Pflanze komplett abstirbt und man sieht, ob die Unkrautvernichtung wirkungsvoll war. Allerdings sind chemische Unkrautvernichtungsmittel auch schädlich für Boden, Wasser, Tiere und Pflanzen. Daher sollten chemische Mittel als letzte Lösung gesehen werden, und im Normalfall lieber zu natürlicheren Unkrautvernichtungsmitteln gegriffen werden. Biologische Mittel sind weniger schädlich und schonen die Umwelt. Kommt man doch nicht um den Einsatz eines chemischen Präparats herum, sollte das Mittel möglichst präzise auf die betreffende Pflanze aufgebracht werden. So wirkt es gezielt.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)