Nasenbluten

Fast jeder, der schon einmal Nasenbluten hatte, wird die Schrecksekunde kennen, in der es angefangen hat. Das ist eine völlig normale Reaktion, denn alles was mit dem Kopf zu tun hat, scheint einem gefährlich. Die Blutung aus der Nase hat jedoch meist harmlose Ursachen. Nur in den seltensten Fällen weisen sie auf eine ernsthafte Erkrankung hin.

Harmlose Ursachen für Nasenbluten

Da das Bluten aus der Nase in 97% der Fälle spontan auftritt, ist die Ursache oft ganz harmlos. Im Winter tritt es besonders häufig auf. Das liegt an den sehr dünnen und empfindlichen Gefäße an der vorderen Nasescheidewand. Diese reißen schnell beim Schnäuzen oder Niesen. Da die Schleimhäute in diesem Bereich auch stark durchblutet sind, kommt es beim Reißen der feinen Adern schnell zu einer Blutung. In der Regel stoppt die Blutung binnen weniger Minuten. Patienten mit Bluthochdruck oder Gerinnungsstörungen leiden ebenfalls oft an Nasenbluten. Bei grippalen Infekten kann es manchmal auch zum Bluten aus der Nase kommen, da die Schleimhaut stark angeschwollen ist.

Was tun bei Nasenbluten?

Erste Hilfe beim Bluten aus der Nase ist Ruhe bewahren. Doch was tun bei Nasenbluten? Wer ruhig bleibt und sich nicht aufregt, hält seinen Blutdruck unten und das Blut bleibt durch fehlende Adrenalinausschüttung ruhig im Fluss. Leider denken viele immer noch, dass es am besten ist bei Nasenblutungen den Kopf in den Nacken zu legen. Das stimmt jedoch nicht. Das Blut kann so nämlich direkt über den Rachen in den Magen fließen, das führt zu Übelkeit und Erbrechen. Besser ist es, gerade auf einem Stuhl zu sitzen und den Kopf ganz leicht nach vorne zu neigen. Ein kühler Waschlappen im Nacken bringt etwas Linderung. Das Blut möglichst auffangen, keine Tücher in die Nasenlöcher stecken.

Wann zum Arzt?

Wer länger als 10 Minuten Nasenbluten hat und wenn es pulsierend und schwallartig blutet, sollte rasch zum HNO. In solchen Fällen liegt manchmal eine arterielle Blutung im hinteren Nasenbereich vor, die nur der HNO mit Verödung oder speziellen Tampons stoppen kann. Patienten mit Gerinnungsstörungen und Kinder, die länger als fünf Minuten aus der Nase bluten, sollten gar nicht erst abwarten und gleich zum Arzt gehen.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)