Kryptowährung

Spätestens seit der Finanzkrise ist das Thema Kryptowährungen ein immer wiederkehrender Begriff in der Nachrichtenlandschaft. Doch was ist eigentlich eine Kryptowährung?

Rechenleistung generiert digitales Geld

Hierbei handelt es sich um eine digitale Währung, die mit Hilfe numerischer Algorithmen generiert wird. Es gibt mittlerweile mehrere hundert verschiedener Onlinewährungen, aber der bekannteste Begriff weltweit ist der Bitcoin. Dieser wurde wie viele andere digitale Währungen im Jahr 2008 zur Hochzeit der Finanzkrise erfunden, wobei die Idee einer solchen Währung bereits in den späten 1990ern beschrieben wurde. Das Konzept von Bitcoin wurde durch Satoshi Nakamoto veröffentlicht, wobei man bis heute nicht weiß, wer sich hinter diesem Namen verbirgt. Er beschrieb, wie eine Transaktion gesichert verifiziert werden können und innerhalb eines Netzwerks neue Bitcoins generiert werden. Letzteres nennt man in der Fachwelt „Mining“. Hierzu wird ein dezentrales Rechnernetz verwendet, durch deren Hilfe Transaktionen der Währung in einer Datenreihe festgehalten werden. Diese Datenreihe beinhaltet alle jemals getätigten Transaktionen und wird auch als Blockchain bezeichnet. Neue Bitcoins werden nun generiert, in dem die an der Fortschreibung der Blockchain arbeitenden Rechner für die Rechenleistung belohnt werden. Dieser Prozess dauert aufgrund der immer größer werdenden Datenmenge entsprechend auch immer länger, weshalb die Zahl der neu generierten Bitcoins begrenzt wird.

Bitcoins kann man erwerben

Beteiligt man sich nicht selbst an diesem Rechenprozess und möchte trotzdem Bitcoins verwenden, kann man sich in das Netzwerk einkaufen. Es gibt verschiedene Handelsplattformen, bei denen man gegen Einzahlung einer nationalen Währung im Gegenzug Bitcoin kaufen kann. Wie der Wechselkurs der üblichen Währungen schwankt auch der Wechselkurs des Bitcoins ständig und hängt von der Nachfrage ab. Insbesondere digitale Währungen sind im Devisenhandel ein beliebtes Spekulationsobjekt, weshalb gerade hier große Kursschwankungen zu erkennen sind. Hat man sich nun bei einem entsprechenden Portal ausreichend mit Bitcoins eingedeckt, kann man diese ganz offiziell gegen Waren oder Dienstleistungen eintauschen. Das Netz der Händler, die eine Zahlung mit einer digitalen Währung annehmen, wächst stetig an.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)