Kinderernährung

babynahrungEine gesunde Kinderernährung sollte auf den gleichen Grundsätzen wie die Ernährung für Erwachsene beruhen, denn jeder Körper benötigt die gleichen Arten von Nährstoffen – wie Vitamine, Mineralien, Kohlenhydrate, Proteine und Fett. Kinder müssen jedoch unterschiedliche Mengen an bestimmten Nährstoffen in verschiedenen Altersstufen einnehmen. Was ist dann also eine gute Formel, um das Wachstum und die Entwicklung Ihres Kindes zu förden? Lesen Sie diesen Artikel, um es herauszufinden. Bauen Sie folgende nährstoffreiche Nahrungsmittel in die Ernährnug Ihrer Kinder ein:

  1. Proteine

Geben Sie Ihren Kindern Fisch, mageres Fleisch, Geflügel, Eier, Bohnen, Erbsen, Sojaprodukte und ungesalzene Nüsse und Samen zu essen, denn sie enthalten Proteine, die für eine Anzahl von wichtigen Funktionen, einschließlich des Wachstums, der Entwicklung des Gehirns und gesunde Knochen gut sind. Von den 22 Aminosäuren, den Bausteinen der Proteine, müssen Kinder bis zu zehn „essenzielle Aminosäuren“ mit der Nahrung aufnehmen.

  1. Früchte

Ermutigen Sie Ihr Kind, eine Vielzahl von frischen, konservierten, gefrorenen oder getrockneten Früchten zu essen, statt Fruchtsaft zu trinken. Wenn Ihr Kind doch Saft trinkt, stellen Sie sicher, dass es zu 100 Prozent aus Obst besteht, ohne jegliche Zusatzstoffe, und begrenzen Sie die Anzahl und die Größe der Portionen. Gut für die Gesundheit Ihres Kindes sind zum Beispiel die süßen, tropischen Früchte Mangos. Eine Tasse Mangosaft versorgt Ihr Kind mit genügen Vitamin C für den ganzen Tag und es hilft außerdem auch das Immunsystem stark, und die Zähne und das Zahnfleisch gesund zu halten. Es enthält dazu auch 3 Gramm Ballaststoffe und nur rund 100 Kalorien.

  1. Gemüse

Frisches, konserviertes und tiefgekühltes Gemüse, vor allem dunkelgrünes, rotes und orangefarbenes Gemüse wie Bohnen und Erbsen soll Teil einer gesunden Ernährung sein. Ihre Kinder sollten mehr Vitamin-C-reiches Gemüse wie Tomaten und Brokkoli essen, denn es ist das Geheimnis für glatte und gesunde Haut. Solch eine Auswirkung von Vitamin C auf die Haut ist wahrscheinlich das Resultat seiner antioxidativen Eigenschaften, die beim Schutz vor UV-Strahlen helfen und außerdem durch die Kollagensynthese die Haut straff halten.

  1. Körner

Vollkornprodukte wie Vollkornbrot, Haferflocken, Popcorn, Quinoa oder Braun- und Wildreis sollen auch ein Teil der Ernährung Ihrer Kinder sein, denn Kinder müssen bei jeder Mahlzeit Kohlenhydrate zu sich nehmen. Junge Kinder unter dem Alter von 13 Monaten können jedoch damit Probleme haben, Kohlenhydrate von Vollkornsorten zu verdauen. Außerdem kann eine zu große Menge an Fasern die Aufnahme von wichtigen Mineralien wie Kalzium und Eisen kompromittieren. Kinder, die mehr als 13 Monate alt sind, können in der Regel Vollkornbrot, Müsli und Nudeln essen, doch einigen Kindern fällt das leichter als anderen, weswegen Sie zuerst ausprobieren müssen, wie Ihr Kind auf diese Produkte reagiert.

  1. Milchprodukte

Ermutigen Sie Ihr Kind, fettfreie oder fettarme Milchprodukte wie Milch, Joghurt, Käse oder angereicherte Sojagetränke zu essen und zu trinken. Erstens enthalten sie eine große Anzahl an guten Bakterien, die auch als Probiotika bekannt sind und der Schlüssel dafür sind, Kinderbäuche glücklich und gesund zu halten. Joghurt ist zum Beispiel eine große Quelle dieser Bakterien. Zweitens können Produkte auf Milchbasis dem Körper leicht absorbierten Kalzium sowie Vitamin A und B12, Proteine und andere Vitaminen und Mineralien bereitstellen. Begrenzen Sie aber die Einnahme von zuckerhaltigen Produkten, die speziell für Kinder hergestellt werden, denn diese haben oft einen niedrigeren Proteingehalt und enthalten weniger gute Bakterien.

Beim Fehlen von Nährstoffen im allgemeinen, könnten man überlegen, Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen. Einige denke auch darüber nach, auf Mittel, wie zum Beispiel Megamin Aktiv zurückzugreifen.

Abschließend können Sie jetzt sehen, wie wichtig das Essen und einzelne Nahrungsmittel (wie oben beschrieben) für die Gesundheit sein können. Machen Sie also keine Kompromisse, wenn es um Ihre Kinder und deren Gesundheit geht.

Bildquelle: © Depositphotos.com / konstantynov