Infrarotheizung

Immer öfter finden Infrarotheizungen Einzug im Wohnraum. Sie können als Spiegel, Tafel oder Bild an der Wand attraktiv montiert werden. Die Infrarotstrahlung besteht aus einem Teil des elektromagnetischen Wellenbereichs. Diese Strahlung benötigt kein Medium zur Verbreitung, sondern es handelt sich um ein unsichtbares Licht. 

Wie funktioniert eine Infrarotheizung? 

Diese Heizform erwärmt nicht die Raumluft, sondern feste Körper und Wände. Diese gespeicherte Wärme wird dann an den Wohnraum abgegeben. Von den Bewohnern wird diese Strahlungswärme als sehr angenehm empfunden und es trägt zu einem behaglichen Wohnklima bei. Die eigentliche Raumtemperatur liegt 2°C bis 3°C unter der gefühlten Temperatur. Da es zu keinen Luftverwirbelungen kommt, profitieren auch Allergiker davon. Die Wärme bleibt somit verlustfrei am Ort und steigt nicht nutzlos an die Decke. 

Welche Infrarotheizung ist die richtige? 

In der Anschaffung ist die Infrarotheizung sehr günstig, der Verbraucher kann sich hier informieren. Damit nicht zu hohe Stromkosten anfallen, gibt es die Möglichkeit, den Verbrauch genau mit einem Thermostat zu steuern. Bevor ein Gerät gekauft wird, sollte die Leistungsfähigkeit verschiedener Produkte verglichen werden. Bei Kauf sollte darauf geachtet werden, dass das Elektrogerät das CE-Zeichen hat. Ebenso gibt es ein Prüfzeichen für die elektromagnetische Verträglichkeit, damit die Geräte sich gegenseitig nicht störend beeinflussen. Der Strahlungswirkungsgrad, der in der Betriebsanleitung angegeben ist, kann maximal bei 55 Prozent liegen. Damit die Infrarotheizung energieeffizient arbeitet, muss sie sich rasch aufheizen und abkühlen können. Damit das gut funktioniert, sollte man auf leichte Oberflächenmaterialien achten, wie beispielsweise Pulverbeschichtung. Hat man sich für ein qualitativ hochwertiges Produkt entschieden, kann diese Heizform 30 Jahre und älter werden und somit ungefähr 300.000 Schaltzyklen überstehen. Um die Heizung ideal in den Wohnraum integrieren zu können, gibt es die Möglichkeit, Motive, die frei wählbar sind, auf die Heizung nachhaltig zu drucken. Dabei wird der Strahlungswirkungsgrad nicht beeinträchtigt. Somit hat man die Wärme von der Heizung kombiniert mit dem Lieblingsbild, Firmenlogo oder Urlaubsfoto.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)