Halogenlampe

HalogenlampeHalogenlampen erzeugen eine natürliche, dem Tageslicht ähnliche Beleuchtung. Das Licht ist angenehm weißer, als das Licht der Energiesparlampe oder von LEDs. Aus diesem Grund kommen Halogenlicht bevorzugt dort zu Einsatz, wo eine gute Ausleuchtung erforderlich ist. Halogenlicht bietet neben der natürlichen Farbe auch noch eine lange Lebensdauer.


Das Glas der energiesparenden Halogenlampe erhitzt sich auf etwa 250 Grad Celsius und gibt bis zu 3000 Stunden Licht. Dies ist dreifach so viel, als bei einer Glühbirne. Halogenleuchten sind um dreißig Prozent mehr effizienter als Glühbirnen, benötigen aber auch dreimal so viel Energie. Nach dem Verbot der Glühbirnen wurden die Halogenleuchten beliebt. Den die nicht so hell scheinenden LEDs waren teuer und hatten eine langsamere Lichtleistung als die Halogen-Modelle.

Die Funktion einer Lampe mit Halogen

Eine Halogenleuchte funktioniert prinzipiell genau so wie eine herkömmliche Glühbirne. Die Wolframwendel wird durch Stromfluss bis zur Weißglut erhitzt und produziert dadurch Licht. Ein kleiner Quarzkolben lässt es zu, dass die Halogenlampen um einige Hundert Grad heisser werden, als die Glühbirne. Dadurch ist die Helligkeit auch viel höher.

Eigentlich hätte die Halogenleuchte eine kürzere Lebensdauer auf Grund ihrer hohen Temperatur, aber dies wird gezielt verhindert. Im Glaskolben sitzt das Halogen-Gas. Welches dafür sorgt, dass der dünne Glühdraht weniger rasch verbraucht wird. Somit leuchtet sie heller und auch viel länger als die Glühbirne.

Die Vorteile der Halogenlampe

Die Halogenlampe bietet einige Vorteile in Bezug auf ihren Einsatz und auf ihr Licht. Halogenleuchten sind nachdem sie eingeschaltet worden ist, sofort hell. Ihr neutrales Licht harmoniert sehr gut mit Farben. Dank der kompakten Bauart sind Halogenlampen universell einsetzbar und kommen vor allem dort, wo wenig Platz ist hervorragend zum Einsatz.

Des Weiteren geben Halogenlampen ein natürliches, intensives Licht ab, welches dem Tageslicht sehr ähnlich ist und somit für die Augen als sehr angenehm empfunden wird.

Die Einsitzgebiete von Halogenleuchten

Halogenlampen sind als Niedervoltlampen mit zwölf Volt oder mit 24 Volt erhältlich, sowie als Hochvoltlampen mit einer Spannung von 230 Volt. Diese Halogenleuchten sind in abstrahlender, sowie punktförmiger und linearer Konstruktion erhältlich, wie auch als Reflektorlampen. Halogen-Licht wird auf Grund der hervorragenden Farbwiedergabe und der angenehmen Lichtfarbe in vielen Bereichen verwendet, wie zum Beispiel in Wohnbereichen.

Zwar verfügen die modernen LEDs auch schon über diese positiven Eigenschaften, trotzdem sind die Halogenleuchten sehr beliebt und kommen dort zum Einsatz, wo sie ihre volle Leistung erbringen können. Beliebte Einsatzgebiete von halogenem Licht sind zum Beispiel in der Küche oder im Esszimmer, sowie über dem Badezimmerspiegel.

Ebenfalls im Flur kommen sie bevorzugt zum Einsatz, da sie sofort nach dem Einschalten die volle Lichtleistung erzeugen.

Einen Raum richtig beleuchten – so funktioniert es

Es empfiehlt sich dem natürlichen Tagesrhythmus anzupassen. Für das persönliche Wohlbefinden ist es besser, wenn man den Raum nicht mit hellen Lampen erhellt, sondern gedämpftes Licht verwendet. Die Halogenleuchten sollten dann idealerweise einen sehr hohen Rotanteil besitzen. Leuchtmittel, die ein warm weißes Licht mit maximal 3000 Kelvin erzeugen erschaffen das angenehmste licht.Beträgt die Lichtfarbe mehr als 5300 Kelvin entspricht dies am ehesten dem Tageslicht und ist ideal am Morgen oder zur Beleuchtung des Arbeitsplatzes.

Abschließender Tipp: Das Dimmen der Halogenleuchten ist zu vermeiden, denn dadurch werden die Temperatur und der Druck in der Halogenleuchte reduziert und somit die Lebensdauer verkürzt.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)