Grundstücksauswahl

Heute? Nicht so schnell! Denn bei der Suche eines Grundstücks sollten Sie sich die notwendige Zeit nehmen, die für Sie wichtigen Kriterien zu überprüfen, um darauf basierend Ihr Wunschgrundstück zu finden.

Kriterien bei der Grundstücksauswahl

GrundstücksauswahlNeben der richtigen Lage sind vor allem die Nutzung, die Festsetzungen des Bebauungsplans und Umweltfaktoren wichtig. Ihre gewünschte Nutzung – z. B. reine Wohnnutzung, Wohn- und gewerbliche Nutzung, etwa ein Wohnhaus mit Praxis, oder eine ausschließlich gewerbliche Nutzung – kennen Sie ja sicher. Nun müssen Sie also prüfen, ob diese Nutzung auch auf Ihrem Wunschgrundstück zulässig ist. Hierzu gibt Ihnen der Bebauungsplan Auskunft.

Der Bebauungsplan

Ein Bebauungsplan regelt die Art und Weise der möglichen Bebauung ihres Grundstücks und die Nutzung der Flächen. Er enthält sämtliche baurechtlichen Festsetzungen, angefangen von der Nutzung des Grundstücks über die Höhe der baulichen Anlagen, die Ausnutzbarkeit des Grundstücks, die erlaubten Dachformen und sogar die Zulässigkeit verschiedener Haustypen. Im Folgenden haben wir Ihnen die wichtigsten Festsetzungen erläutert:

Nutzung des Grundstücks (WA, WR, MI, GE etc.)

Ein allgemeines Wohngebiet (WA) dient vorwiegend dem Wohnen. Zulässig sind hier aber unter Umständen kleine Läden, nicht störende Handwerksbetriebe oder Praxen. Anders verhält es sich im reinen Wohngebiet (WR). Hier darf man ausschließlich wohnen. Mischgebiete (MI) dienen dem Wohnen und der Unterbringung von Gewerbebetrieben, die das Wohnen nicht wesentlich stören.

Zahl der zulässigen Geschosse

Die Anzahl der erlaubten Geschosse – auch Geschosszahl genannt – ist im Bebauungsplan normalerweise durch eine römische Ziffer (z. B. II) dargestellt. Diese gibt an, wie viele Vollgeschosse auf dem Grundstück zulässig sind. Sind zwei Vollgeschosse (II) erlaubt bedeutet das, dass man maximal nur zwei Geschosse und ein ausgebautes Dachgeschoss bauen darf. Ist die II mit einem Kreis umrandet heißt das, dass man verpflichtet ist zwei Vollgeschosse zu bauen.

Grundflächenzahl (GRZ)

Die Grundflächenzahl gibt an, wie viel Grundfläche der Grundstücksfläche bebaut werden darf. Lautet die GRZ für Ihr Grundstück 0,4 bedeutet das, dass lediglich 40% der Grundstücksfläche bebaut werden darf. Zusammen mit der Geschossflächenzahl ergibt sich aus der GRZ das zulässige Bauvolumen auf einem Grundstück.

Geschossflächenzahl GFZ

Die Geschossflächenzahl zeigt an, wie viel Quadratmeter Geschossfläche je Quadratmeter Grundstücksfläche zulässig sind (siehe BauNVO). Beispiel: In Ihrem Bebauungsplan hat die GFZ den Wert 0,6. Das bedeutet, dass auf einem 1.000 Quadratmeter (100%) großen Grundstück höchstens 600 Quadratmeter Wohnfläche (= 60%) errichtet werden dürfen.

Dachform und -gestaltung

In Ihrem Bebauungsplan finden Sie auch Angaben zu den zulässigen Dachformen und Dachneigungen. Die Vorgabe GD 30-45° z. B. sagt aus, dass ein geneigtes Dach (GD) mit einer Dachneigung zwischen 30° und 45° erlaubt ist.

Zulässige Haustypen

Nicht auf jedem Grundstück ist die Errichtung jedes Haustyps möglich.Prüfen Sie daher im Bebauungsplan, ob es hier entsprechende Vorgaben für das Grundstück gibt.

Die Festsetzung E sagt zum Beispiel aus, das nur Einzelhäuser erlaubt sind. D steht für Doppelhäuser, ED für Einzel- oder Doppelhausbebauung. Desweiteren gibt es H für Hausgruppen (Reihenhäuser) und o für offene Bauweise

Abweichung vom Bebauungsplan

Wenn Sie von den Festsetzungen Ihres Bebauungsplans abweichen möchten, sollten Sie vorab in jedem Fall beim zuständigen Bauamt / der zuständigen Bauaufsichtsbehörde klären, ob dies möglich ist. In manchen Fällen ist es sinnvoll dafür eine Bauvoranfrage zu stellen. Bitte beachten Sie, dass solche Änderungen nicht in jedem Fall möglich sind.

Lage, Lage, Lage

Neben den baulichen Aspekten der Grundstückssuche sollte natürlich auch die Lage des Grundstücks zu Ihnen passen.Haben Sie Kinder? Dann sollten Sie sich über Betreuungsmöglichkeiten, Kindergärten, Spielplätze und Schulen vor Ort im Vorfeld informieren. Auch der Weg zur Arbeit ist wichtig. Probieren Sie eine Testfahrt im Berufsverkehr. So können Sie schnell sehen, ob die 20 Kilometer zur Arbeit tatsächlich in wenigen Minuten zurück gelegt werden können. Neben diesen Umgebungsfaktoren spielen natürlich noch andere Umweltfaktoren eine Rolle? Wie ist z. B. die Lärmbelastung durch Straßen oder Flugzeuge. Kann man in der Nähe gut einkaufen? Wie ist die Anbindung zu Autobahn, Hauptbahnhof und Flughafen?

Sie merken, eine Kaufentscheidung für ein Grundstück wird sicher nicht von heute auf morgen getroffen. Auch müssen die Finanzierung und Hausplanung geregelt werden. Ein Grundstückskauf mit anschließendem Hausbau dauert daher im Schnitt 1 Jahr.

Die Beste Zeit zur Grundstückssuche ist übrigens im Winter, da Sie so im Sommer bauen können.