Forex

ForexWas passiert genau, wenn es zu einem Forex-Handel kommt?

Forex wird als eine allgemeingültige Abkürzung verwand. Diese Abkürzung steht für „Foreign Exchange“ und bildet den Investoren- und Spekulantenhandel, der auf dem allgemeinen Devisenmarkt vorzufinden ist an. Der Devisenmarkt ist der größte Finanzmarkt, den es weltweit gibt. Angenommen, der US Dollar würde annahmegetreu zukünftig schwächer verlaufen als der Euro. So wäre die klassische Reaktion eines Forex Traders, dass er Dollars verkaufen und Euros kaufen würde. Denn sollte hier der Kurswert des Euros ansteigen, so erwartet man volkswirtschaftlich, dass die Kaufkraft für einen entsprechenden Kauf der Dollardevisen ansteigt.

Was wird genau unter einen Wechselkurs verstanden?

Der sogenannte Devisenmarkt ist ein dezentralisierter, global aufgestellter Marktplatz, der einen relativen Wert unterschiedlicher Währungen bestimmt. Es gibt bei diesem Markt jedoch kein zentrales Depot oder ähnliches. Die primären Institutionen, die dieses dezentrale Handelsgeschäft bereiben, sind meist große Banken oder Hedgefonds bzw. alternative Finanzinstitute. Der eigentliche Wechselkurs der Währungen ist ständig im Wandel und bleibt nie lange konstant.

Vorteile des Devisenhandels

Spezialisten klassifizieren den Hauptvorteil am Devisenhandel darin, dass der Trader beim Trading grundsätzlich Geld verdienen kann. Unabhängig davon, was aktuell gerade auf der Welt in den verschiedenen Ländern passiert, ob Naturkatastrophen, Staatspleiten etc., sollte ein Währungskurs einer Währung abfallen, so steigt der andere Währungskurs einer anderen Währung wieder an. Gute Devisenhändler verdienen meist in 2 Richtungen.
Ein weiterer Vorteil beim Devisenhandel ist, dass in der Regel kontinuierlich rund um die Uhr Geld verdient werden kann. So ist der Aktienhandel an den Börsen auf die entsprechenden Börsenzeiten limitiert.

Der Devisenhandel ist hierbei schlicht anders organisiert. Denn man kann auf allen Börsen dieser Welt, die mit Devisen arbeiten, traden. Wenn die Börse in Asien schließt, so starten die Börsen in Europa ihren Handel. Die Devisenhändler müssen lediglich über die Wochenenden eine Handelspause akzeptieren. Der dritte Vorteil beschreibt, dass sich bei dem Devisenhandel auf einem vollkommen legalen Terrain bewegt wird.

Der vierte Vorteil ist, dass der Devisenhandel auch von Laien erlernt werden kann. Unterschiedliche Broker bieten Kurse zum Erlernen des Devisenhandels an. Es gibt sogar Anbieter, die mit Einstiegssummen von 0,00 € werben. Der Devisenhandel bietet einen stark organisierten Börsenhandel an, mit recht gut einschätzbaren Risiken. Im Vergleich zu den sogenannten CFD ´s bei denen die einzelne Notation durchaus unübersichtlich sein kann. Hierbei handelt es sich um hochspekulative Derivate, die sich wirklich nur für sehr gut informierte Anleger eignen, da hier das Handelsrisiko recht hoch ist.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)