Factoring

Factoring für Firmen

Quelle: flickr.com

Durch Factoring schützt sich ein Unternehmen vor temporären Ausgaben und Verlusten. Nahezu jedes Unternehmen hat hin und wieder oder regelmäßig mit Zahlungsausfällen zu kämpfen. Je nach Größenordnung eines Auftrages, muss eine Firma viel Geld in Form von Waren zum Kunden senden. Bis dieser die Ware erhalten, geprüft, akzeptiert und bezahlt hat, können mehrere Tage bis Wochen vergehen. In dieser Zeit fehlen die finanziellen Mittel, um weiter agieren zu können. Zur Beschleunigung dieses Prozesses, wurde das Factoring für Firmen entwickelt.

Factoring für Firmen

Hierbei übernimmt das Factoring-Institut den Bezahlprozess mit dem Kunden. Die Firma erhält ihr Geld unmittelbar nach dem Versand der Ware. Noch nicht bezahlte Außenstände sind damit sofort beglichen. Durch das Factoring für Firmen, erhalten diese Liquidität und können schneller neue Investitionen tätigen. Im Allgemeinen erhöht sich dadurch die Effizienz eines Unternehmens.

Das Factoring-Institut ist somit der Mittelsmann zwischen dem Produzenten und dem Kunden. Die Aufgaben einer solchen Einrichtung beginnen schon vor Vertragsabschluss. S gilt die Bonität des Kunden zu prüfen, den Versand zu genehmigen und sich im Anschluss um die Bezahlung zu kümmern. Im Vertrag zwischen dem Institut und dem Unternehmen wird ein Limit festgesetzt. Sollte es zu Zahlungsausfällen kommen, übernimmt das Factoring für Firmen diese.

Factoring für Selbstständige

Während sich das Factoring für große Firmen als durchaus lohnenswert herausstellen kann, ist es für einen Einzelunternehmer nicht immer rentabel. Denn natürlich verlangt jedes Institut einen gewissen Beitrag für die Übernahme der gesamten Verwaltung der Außenstände. Factoring für Selbstständige lohnt sich daher nur, wenn die Kosten minimal genug sind und die Vorteile gewinnbringend überwiegen.

Beim Factoring für Firmen und Selbstständige werden mehrere Faktoren zur Kostenberechnung einbezogen. Als Richtlinie dient der Brutto-Jahresumsatz. Die Höhe der angekauften Forderungen, sowie die Anzahl der Kunden und Rechnungen sind ebenso wichtig. Zum Schluss fließen auch der Umfang der Dienstleistungen, sowie Kosten und Nutzen mit ein. Zusätzlich kann eine Kreditversicherung übernommen werden.