Damenbart

Die Behaarung ist bei den Geschlechtern Mann und Frau von Natur aus unterschiedlich. Wenn das Verteilungsmuster der Langhaare bei der Frau krankhaft verändert ist, spricht man von Hirsutismus. Beim Haarbewuchs im Gesicht bei Männern ist fast alles möglich und erlaubt. Für Frauen hingegen ist üppiger Wildwuchs etwa an Oberlippe und Wangen absolut tabu. Wenn an diesen Stellen die Haare nicht nur einzeln hervortreten, sondern auffallend stark und gewissermaßen flächendeckend nach männlichem Muster auftreten, spricht man im Volksmund vom Damenbart.

Damenbart, anlagebedingte Krankheit

Der Damenbart entsteht durch Umwandlung von Vellushaar (feine, kaum sichtbare Flaumhärchen) in Terminalhaar (nach der geschlechtsreife das dickere Haar). Diese Erscheinung bei der Frau ist entweder anlage- oder krankheitsbedingt. Die vermehrte Androgenbildung ist meist die Ursache für den Damenbart. Ein Hirsutismus kommt bei ca. 5−10 % der Frauen vor. Die Grenze zwischen Normalzustand und Hirsutismus ist allerdings fließend und kommt bei Frauen aus südeuropäischen Ländern (familiär-idiopathischer Hirsutismus) häufiger vor. Frauen mit Damenbart haben einen sehr hohen Leidungsdruck. Eine Ursache für die Entstehung des Damenbarts ist u.a. das polyzystisches Ovarialsyndrom, das zur verstärkten Produktion männlicher Sexualhormone durch die Eierstöcke führt und die Behaarung hervorruft. Liegt bei der Frau ein Androgen-produzierender Tumor an den Eierstöcken oder der Nebenniere vor, kommt es als Nebenwirkung auch zur Bildung des Damenbarts. Ein Damenbart bildete sich bei Hochleistungssportlerinnen, die durch die Einnahme von Dopingmitteln, wie Spironolacton (ein Aldosteron-Antagonist) oder Cyclosporin (Immundepressivum) ihr Leistungsvermögen gesteigert haben. Ein Hypophysenadenom kann auch zur verstärkten Bildung von Terminalhaar führen.

Damenbart, Ausweitung am Körper

Die krankhaft- oder anlagebedingte Behaarung kann bei der Frau an der Oberlippe, im Brust- oder im Schamhaarbereich auftreten. Der unangenehme Haarbewuchs kann sich bis zum Bauch oder zu den Oberschenkeln hin ausweiten. Der Hirsutismus, auch Damenbart genannt, ist gegenüber der Hypertrichose abzugrenzen. Die Hypertrichose führt bei der Frau zu eine androgenunabhängigen verstärkten Körper- und Gesichtsbehaarung.