Chiasamen

flohsamenBereits für die Maya gehörte Chiasamen zu den Grundnahrungsmitteln und fand auch als Heilmittel seine Verwendung. Mittlerweile gibt es die kleinen Samen aus Mexiko auch in Europa, denn Chiasamen ist mit seinem Anteil an Kalzium, Eisen, Antioxidantien, Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren wie auch Kalium sehr nahrhaft. Dabei werden ihm allerlei Heilkräfte nachgesagt. Bei der Chia-Pflanze handelt es sich um keine neue Züchtung, da die Pflanze (Salvia Hispanica), welche der Familie der Lippenblütler angehört, bereits den Maya bekannt war.

Superfood Chia-Samen

Die Bezeichnung Superfood versinnbildlicht noch einmal deutlich, dass der Samen in seiner nährstofflichen Zusammensetzung, anderen Lebensmitteln in entsprechender Menge weit voraus ist. Chia Samen enthält in etwa die zweifache Menge an Eiweiß, als sie in anderen Getreidesorten oder Samen vorhanden ist und wie bereits erwähnt Omega-3 und Omega- 6 Fettsäuren. Sein Gehalt an Kalzium ist fünfmal höher als beispielsweise bei Milch. Zudem beinhaltet der Samen Bor (Spurenelement), welches den Körper bei der Aufnahme von Kalzium unterstützt. Sein Anteil an Kalium ist zweimal höher als zum Beispiel bei Bananen und auch in Bezug zu Eisen, ist dieses dreimal einträglicher als beim Spinat. Mit seiner dreifachen Menge an Antioxidantien steht der Samen in puncto Gesundheit noch vor den Heidelbeeren. Im Verhältnis zu anderen Samen lassen sich Chia-Samen bis zu fünf Jahren lagern, ohne dabei den Nährstoffgehalt und Geschmack zu beeinträchtigen. Chia-Samen liefert lang anhaltende Energie und fördert die Verdauung. Zudem wirkt sich der Samen positiv auf den Blutzuckerspiegel aus, da er eine Art Barriere zwischen Verdauungsenzymen und Kohlenhydraten schafft. Hierdurch verlangsamt sich die Umwandlung der Kohlenhydrate in Zucker. Die durch die Nahrungsaufnahme hervorgerufene Energie wird dadurch langsam im Organismus freigesetzt, was zu einer längeren Ausdauer führt. Dieses ist nicht nur für Sportler, sondern auch für Diabetiker interessant. Wird der Samen vor dem Verzehr eingeweicht, speichert er größere Mengen an Flüssigkeit. Somit wird der Wasserhaushalt des Körpers aufrecht gehalten. Die aufgequollenen Samen, die ihr Volumen im Wasser circa auf das Zehnfache vergrößern, wirken reinigend im Magen- und Darmtrakt. Die löslichen Ballaststoffe dienen der Ausleitung von Ablagerungen und regulieren die Darmausscheidung. Zudem ist der Samen glutenfrei, sodass auch Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit eine gesunde Alternative zu anderem Getreide finden. Weiteres gibt es auch unter http://www.chiasamen-info.de.

Mild und heilsam

Bereits die alten Kulturen der Azteken und Maya wussten die Heilkräfte des Chiasamens zu schätzen. Ihr Vorteil anderen Getreidesorten gegenüber besteht darin, Giftstoffe und Säuren zu binden und auszuscheiden. Somit kann der Verzehr der Samen bereits bestehende Krankheiten entgegenwirken beziehungsweise potenziellen Krankheiten vorbeugen. Die große Nährstoffdichte des Samens fördert den gesunden Gewebeaufbau, was zum Beispiel auch in der Schwangerschaft wichtig ist.

Bildquelle: © Depositphotos.com / file404