Blaubeere

flohsamenDie Blaubeere gehört zur Gattung der Heidelbeeren und ist aus der Familie der Heidekrautgewächse. Andere Namen für die Blaubeere sind Heidelbeere, Heubeere, Waldbeere, Moosbeere oder Wildbeere. Die lateinische Bezeichnung lautet Vaccinium myrtillus. Man unterscheidet unter anderem zwischen europäischen und amerikanischen Heidelbeeren. Die im Handel erhältliche Kulturheidelbeere stammt von letzteren ab.

Wachstum

Heidelbeeren wachsen an 10-60cm hohen Büschen. Diese wachsen am besten im Halbschatten von Laub- oder Nadelwäldern oder Heiden in mäßig warmen, feuchten Gegenden. Die Büsche erscheinene etwa ab April oder Mai, sie tragen dann im Zeitraum von Juli bis September Früchte. Die Ernte der Blaubeeren ist sehr aufwendig, da die Beeren leicht beschädigt werden. Selbst heute noch wird sie größtenteils von Hand erledigt.

Die Heidelbeeren sind rund und blaugrau meliert, wenn sie reif sind. Die Beeren können höchstens einen Zentimeter Durchmesser erreichen. Die amerikanische Heidelbeere unterscheidet sich insofern von der eurpäischen, dass hier auch das Fruchtfleisch und nicht nur die Schale blau gefärbt ist.

Mit dem Massenanbau von Heidelbeeren kam die Kulturheidelbeere auf. Obwohl sie von der amerikanischen Heidelbeere abstammt, hat sie kein blaues Fruchtfleisch. Dadurch färbt sie weniger stark ab. Kulturheidelbeeren werden außerdem bis zu doppelt so groß wie Wildheidelbeeren. Außerdem sind sie länger lagerfähig.

Nähere Details findet man auch unter http://www.www.blaubeere.net.

Beitrag zum Wohlbefinden

Blaubeeren gelten als sehr gesund. Sie enthalten viel Vitamin C, was das Immunsystem stärkt. Ihr Alleinstellungsmerkmal sind jedoch die Anthocyane. Dabei handelt es sich um sekundäre Pflanzenstoffe, die auch für die charakteristische Färbung der blauen Beeren verantwortlich ist. Anthocyane binden freie Radikale, wirken entzündungshemmend und beugen Alterungsprozessen vor. Außerdem können sie das Immunsystem schützen, vor Krebs bewahren und das Herz-Kreislauf-System stärken. Außerdem können sie im Alter die Gedächtnisleistungen verbessern. Getrocknete Heidelbeeren werden schon seit langem in der Naturheilkunde eingesetzt und gelten als Hilfsmittel gegen Durchfall.

Blaubeeren lassen sich gut in Muffins oder Torten einarbeiten. Getrocknet lassen sie sich wie Rosinen verwenden oder können mit heißem Wasser zu Tee aufgebrüht werden.

Bildquelle: © Depositphotos.com / file404