Zehenspreizer

ZehenspreizerZehenspreizer – was sind sie und wie werden sie angewandt?

Fußfehlstellungen können oftmals starke Schmerzen mit sich bringen. Wenn Beschwerden wie Hallux Valgus (Hammerzeh) auftreten, sind diese ein ständiger Begleiter im täglichen Leben. Zehenspreizer sollen in diesen Fällen helfen, die Schmerzen zu lindern. Jedoch warnen Ärzte davor, dass solche Produkte sogar das Gegenteil erreichen können und die Fehlstellung verschlechtern. In diesem Bericht werden verschiedene Behandlungsmethoden vorgestellt, um gegen solche Fußfehlstellungen vorzugehen.

Was genau sind Zehenspreizer?

Diese Produkte bestehen meist aus einem Gel oder Silikon und können aufgrund des Materials geformt werden. Auf diese Art können Druckstellen ausgeglichen werden, um Zehen zu entlasten. Sie können bei richtiger Anwendung sogar schwere Fehlstellungen korrigieren. Durch die angenehme Anpassung des Materials an die Zehen werden Schürfwunden vermieden, welche oftmals das Resultat von Ballenzehen sind.

Hallux Valgus

Diese Fußfehlstellung ist unter anderem auch als Ballen- oder Hammerzeh bekannt und eine der am weitesten verbreiteten Fehlstellungen. In frühen Stadien kann dieses Leiden jedoch mit korrekten Hilfsmitteln fast vollständig korrigiert werden.
Unterschiedliche Arten

Aufgrund der zahlreichen Auswahl an Materialien und Preisklassen werden diese je nach Fehlstellung verwendet. Der Großteil der Produkte hilft somit, den natürlichen Abstand zwischen den Zehen zu regulieren. Andere können wiederum auch den Schutz der Fußballen gewährleisten.

Je nach Grad der Fehlstellung müssen gewisse Modelle den ganzen Tag getragen werden. Bei anderen wiederum reicht es, sie ohne Schuhe anzulegen. Auch zur Vorbeugung von Fehlstellungen können diese während des Ruhezustandes am Abend für rund 30 Minuten getragen werden.

Zehenschienen

Diese Schienen sind nur für den Abend gedacht, daher auch der Name „Nachtschiene“. Es gibt sie in allen Preisklassen, deshalb raten Ärzte davon ab, billige Schienen in Betracht zu ziehen. Diese können in den schlimmsten Fällen die Fehlstellung noch weiter verschlimmern.

Silikonzehenspreizer

Aufgrund des weichen Materials sind diese sehr angenehmen zu tragen und passen in jeden Schuh. Somit können diese auch im Alltag bequem verwendet werden.

Socken und Sandalen Zehenspreizer

Socken sorgen dafür, dass die Zehen in der Ausgangsposition bleiben, um die Schmerzen zu mindern. Sandalen sind wiederum für Menschen gedacht, die nicht auf modernes Schuhwerk verzichten wollen. Auch hier wird versucht, mithilfe der verwendeten Materialien, die Schmerzen des Ballenzehs zu lindern. Nicht zu verwechseln mit Zehenabstandhalter für Nagellack! Hierbei ist Vorsicht geboten, denn Zehentrenner sind Hilfsmittel um Fußnägel zu lackieren. Sie dienen nicht dazu, Fußfehlstellungen auszugleichen.

Fazit

Zehenspreizer können daher eine Hilfe gegen Fußfehlstellungen sein, jedoch ist Vorsicht vor falschen Produkten geboten. Je nach Grad der Fehlstellung müssen andere Produkte verwendet werden. Um daher sicher zu gehen, sollte immer ein Arzt zur Rate gezogen werden, um die Fehlstellung nicht zu verschlimmern.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)