Waschmaschinen-Vorschaltgerät

Haushaltsgeräte, wie Elektroherde, Spülmaschinen, Mikrowellenherde und Waschmaschinen zählen in Normalhaushalten zu den Stromfressern. Besonders in Vielpersonenhaushalten mit Kindern läuft die Waschmaschine unentwegt und trägt zum hohen Energieverbrauch bei. Sparfüchse nutzen die Möglichkeit, mit einem Waschmaschinen-Vorschaltgerät auf Dauer eine Menge Strom zu sparen. Es gibt viele Wege im Haushalt Strom zu sparen. Steckdosenleisten, Funksteckdosen, Zeitschaltuhren und Bewegungsmelder sind hilfreich in vielen Situationen des Haushalts Strom zu sparen. Bei einer Waschmaschine sind diese Maßnahmen nicht möglich. Die meiste Energie wird zu Anfang des Waschvorganges zum Erwärmen des Wassers verbraucht. Es hängt natürlich davon ab, welches Waschprogramm gewählt wird.

Waschmaschinen-Vorschaltgerät, vorgewärmtes Wasser ohne Vorlaufverluste

Der Verbrauch einer Waschmaschine mit und ohne Waschmaschinen-Vorschaltgerät kann mittels Energiekostenmessgerätes, das man beim regionalen Energieversorger als Verbraucher ausleihen kann, ermittelt werden. Der Energieverbrauch einer Waschmaschine kann um 50 -80% verringert werden, wenn das Wasser zum Waschen über ein Waschmaschinen-Vorschaltgerät eingespeist wird. Hierbei ist es natürlich wichtig, dass vorgewärmtes Wasser ohne Vorlaufverluste aus der Warmwasserbereitung der Heizung zur Füllung der Waschmaschine zur Verfügung steht. Es wird keine Kostenersparnis erreicht, wenn das Wasser vorher über einen elektrischen Durchlauferhitzer, oder ähnliche Einrichtungen aufgeheizt wird. Es gibt mittlerweile einige Anbieter, die ein Waschmaschinen-Vorschaltgerät im Programm haben. Die Firmen, die mit dem Waschmaschinen-Vorschaltgerät zur Energieersparnis werben, sprechen von einem Wunderkasten. Das kleine unscheinbare Vorschaltgerät soll wahre Wunder vollbringen. Normalerweise wird das Wasser zum Betrieb der wachmaschine kalt zugeleitet und je nach Waschgang auf 30° bis 90° aufgeheizt.

Waschmaschinen-Vorschaltgerät, Erwärmung mit Gas oder etwa Solarenergie

Diese Art der Wassererwärmung ist im Vergleich zur Erwärmung mit Gas oder etwa Solarenergie teuer. Nutzt der Verbraucher ein Waschmaschinen-Vorschaltgerät, das entweder mit Warmwasser zur Zuleitung in die Waschmaschine aus der Zubereitung über die Gasheizung erzeugt wird oder noch energieeffizienter, aus einer Solaranlage gespeist wird, können erhebliche Stromkosten eingespart werden. Ein modernes Waschmaschinen-Vorschaltgerät erkennt die einzelnen Phasen der Waschvorgänge und schaltet bei Bedarf auf kaltes Wasser um, was beim Nachspülen der Fall ist.