Videoüberwachungskamera

VideoüberwachungUnter Überwachungskameras versteht man Videokameras, die der Überwachung von bestimmten Objekten oder Bereichen dienen.

Mögliche Einsatzzwecke

Am häufigsten werden Überwachungskameras eingesetzt, um die Sicherheit von Gebäuden und Geländen zu erhöhen. Dabei dienen sie in erster Linie der Abschreckung potenzieller Verbrecher oder der Aufklärung bereits begangener Verbrechen. Nicht viel seltener benutzt man die Überwachungskamera, um die lückenlose Videoüberwachung wissenschaftlicher Experimente zu organisieren. Auch in Betrieben werden Überwachungskameras eingesetzt, um die Videoüberwachung von Maschinen effektiv zu organisieren. Zum selben Zweck setzt man sie in Krankenhäusern und zur Beobachtung von Babys anstelle von Babyphones ein.


Funktionsweise der Überwachungskameras

Typischerweise besteht eine Überwachungskamera aus einer Halterung, einem Gehäuse, einem Objektiv und einem CCD- oder CMOS-Sensorchip. Das Objektiv einer modernen Überwachungskamera nimmt HD-SDI-Bilder mit einer Auflösung von 720 oder 1080 Pixeln auf. Diese können sowohl Live auf einen Monitor gesendet oder auf einem Rekorder gespeichert werden. Nicht selten aber kombinieren Überwachungssysteme das Senden aufgenommener Bilder mit deren Speicherung auf einem Rekorder. Zur Verbindung mit Monitor können Kabel- oder Funkverbindungen genutzt werden. Die Länge der Kabelverbindungen beträgt bis zu 150 Meter, während die Reichweite der Funkverbindung unbegrenzt ist.

Heutzutage werden Überwachungskameras für die Videoüberwachung tagsüber und nachts produziert. Kameras mit Nachtsichtfunktion benutzen IR-LEDs, um das fragliche Objekt mit Infrarotstrahlen zu beleuchten und schwarz-weiße Bilder zu bekommen. Durch den Einsatz dieser Technik ist es möglich, alles in einem Bereich von bis zu 100 Metern zu überwachen.

Nach ihrer Befestigungsart unterteilen sich Kameras in Wandhalterungskameras und Dome-Kameras. Wandhalterungskameras werden gut sichtbar befestigt, sodass jeder sehen kann, welcher Bereich von der Kamera gerade erfasst wird. Bei Dome-Kameras ist die eigentliche Kamera in einem halbrunden Gehäuse versteckt, sodass niemand von außen einschätzen kann, welcher Bereich von der Kamera gerade bestrichen wird. Daher werden sie vor allem in Warenhäusern zur Videoüberwachung ganz erfolgreich eingesetzt.