Versicherungsnehmer

Als Versicherungsnehmer haben die Bundesbürger im europäischen Vergleich die Nase vorn.

Mit dem finanzielle Prokopfaufwand von 2219,- € für Versicherungen haben die Deutschen in 2012 beispielsweise mehr Geld für Versicherungspolicen ausgegeben als der gesamteuropäische Durchschnitt. Die Hälfte davon ist in die private Altersvorsorge geflossen. Jeder verantwortungsvolle Bürger ist geneigt sich gegen Unfälle und Risiken möglichst umfassend zu versichern.

Von den Versicherten werden durchschnittlich ca. 710,-€ für eine Kfz-, Haftpflicht-, Unfall-, Sach- und Rechtsschutzversicherung investiert. Die Versicherungswirtschaft ist mittlerweile zu einem Wirtschaftszweig von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung  angewachsen. Die Versicherungswirtschaft ist ein Wirtschaftzweig mit Dienstleistungscharakter. Die originären Aufgaben der Versicherer sind die Schadensverhütung, sowie die Schadensregulierung. Ein Versicherungsnehmer, der eine Versicherung abschließen möchte, hat die Gelegenheit, sich unter anderem auf der Seite versicherung-infothek.de wertvolle Informationen über das Versicherungsgeschäft einzuholen.

Der Versicherungsnehmer ist der Käufer von Versicherungsschutz

Wenn ein Versicherungsvertrag abgeschlossen wird, sind in der Regel zwei Parteien involviert. Der Versicherungsnehmer ist die Vertragspartei, die Verssicherungsschutz beansprucht und den Versicherungsbeitrag im Gegenzug leisten muss. Der Versicherungsnehmer ist quasi der Käufer von Versicherungsschutz. Der Versicherungsnehmer erlangt mit der Pflicht zur Prämienzahlung das Recht auf die Versicherungsleistung im Versicherungsfall. Der zweite Vertragspartner ist der Versicherer bzw. das Versicherungsunternehmen, was den Versicherungsschutz bietet. Weder im Aufsichtsrecht noch im Zivilrecht ist Versicherung gesetzlich zu definieren. Eine Koordinierung durch oder in europäischen Richtlinien ist nicht zu finden.

 Auf jeden Versicherungsnehmer kommen 6 Versicherungsverträge

Es ist allgemein bekannt, dass viele Konsumenten unzureichend gegen mögliche Risiken versichert sind und andere wiederum jahrelang für eine unnütze Versicherung Prämien bezahlen. In Deutschland kommen, vom Greis bis zum Baby, statistisch gesehen auf jeden Bürger etwa sechs Versicherungsverträge. Jährlich kommen viele Versicherungsverträge hinzu, von denen nicht alle sinnvoll sind. Vor allem Versicherungen wie eine Handy- oder Reisegepäckversicherung sind meist völlig unnötig, da im Schadensfall oft die Hausratversicherung, die jeder abschließen sollte, für den Schaden aufkommt.