Vermögensaufbau

VermoegensaufbauDie Vermögen, die aus Finanzvermögen wie Bargeld, Bankguthaben, Aktien, Immobilien, Autos und anderen Vermögenswerten bestehen, sind in Deutschland sehr ungleich verteilt. Vermögenswerte können sowohl im Inland als auch im Ausland bestehen. Obwohl sich die deutsche Wirtschaft im Aufwind befindet, und zurzeit so viele Menschen wie nie eine Arbeit haben, wächst die Kluft zwischen Arm und Reich. Der Vermögensaufbau in Deutschland stellt sich für viele Bürger sehr schwierig dar, da am Ende des Monats kaum Geld übrig bleibt, um einen Vermögensaufbau durch eine geeignete Kapitalanlage zu bestreiten. Zum Vermögensaufbau steht den Arbeitnehmern und Bürgern, die ihr Geld durch selbstständige Arbeit verdienen, eine Vielzahl attraktiver Möglichkeiten zur Verfügung. Bei der Kapitalanlage zum Vermögensaufbau ist eine gute Beratung und umsichtiges Handeln ein wichtiger Punkt.

Vermögensaufbau durch klassische Sparformen

Deutschland ist ein Land der Erben. Etwa 32% der Bevölkerung geben an, dass sie ihren Vermögensaufbau durch eine Erbschaft bestreiten konnten. Viele Bürger erwarten eine Erbschaft in den kommenden Jahren. Durch die ungleiche Verteilung materieller und immaterieller Ressourcen hat sich ein soziales Ungleichgewicht entwickelt. Um Vermögen aufzubauen, sollte der Anleger in der Lage sein, regelmäßig eine bestimmte Summe zur Investition in eine Kapitalanlage zur Verfügung zu haben. Zum Vermögensaufbau bietet sich für den Kapitalanleger neben den klassischen Sparformen wie Sparbücher und Sparbriefe und Lebensversicherungen auch Renten-, Immobilien-, Öko- und Indexfonds in der Form von offenen oder geschlossenen Fonds an. Auch festverzinsliche Wert- oder Rentenpapiere uns Staatsanleihen können zum Vermögensaufbau beitragen.

Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge

Zur Zeit der niedrigen Zinsen investieren die Kapitalanleger verstärkt in Aktien. Auf Kapitalerträge gilt seit dem 01.01.2009 eine pauschale Abgeltungssteuer. Die Abgeltungssteuer auf die Kapitalerträge wie Zins- und Dividendeneinkünfte beträgt 25% plus Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. Damit das angesparte Vermögen durch Inflation nicht weniger wird, ist es ratsam auf eine Kapitalanlage zu setzen, die unter dem Strich eine Rendite erzielt, die höher ist als die aktuelle Inflationsrate.

Bildquelle: © Depositphotos.com / tankist276