Textilreinigung

Textilien sind aus verspinnbaren Faser hergestellte Produkte. Gewebe, Gestricke und Garne sowie Filze fallen unter den Begriff Textilien. Textilien haben meistens einen rapport oder ein Design, auch Muster genannt. Die Muster werden entweder durch Druck oder das Weben erzeugt. Textilien sind organischer Natur und werden während des täglichen Gebrauchs verschmutzt. Hier tritt die Textilreinigung ein. Auf der Seite Mein-Haus-und-Garten-1×1 sind nicht nur Tipps rund um das Thema Gartendeko, Gartentipps, Tischdeko und Möbel sowie Accessoires zu finden, sondern auch Hinweise zur Reinigung von Textilien. Textilien können unterschiedliche Verschmutzungen aufweisen. Der klassische Schmutz, meist anorganische Partikel wie Gartenerde, Staub, Kreide, Mehl etc., haftet oberflächlich auf den Fasern und kann mittels Walken in der Waschmaschine unter Zusatz von Waschmittel wieder entfernt werden. Es gibt auch die Form der organischen Verschmutzung, wie z.B. das Grün an den Kinderhosen im Kniebereich, durch das Rutschen auf dem Rasen hervorgerufen.

Textilreinigung, Front- oder Toplader

Das Waschmittel, eine Seife, dient in der Regel zur Erniedrigung der Oberflächenspannung des Wassers. Dieser Effekt erlaubt es dem Wasser bis an die Schmutzpartikel heranzukommen, die auf der Oberfläche der verschmutzen Textile haften. In der guten alten Zeit wurden die verschmutzten Textilien auf dem Waschbrett mit Kernseife behandelt. Heutzutage geschieht die Textilreinigung sowohl privat als auch professionell in Waschmaschinen, die entweder als Front- oder Toplader konstruiert sind. Toplader haben den technischen Vorteil, dass die Trommel im Vergleich zum Frontlader 2-fach gelagert ist und bequem von oben, ohne sich zu bücken, beladen und entleert werden kann. Die Last einer Trommel des Frontladers liegt nur auf dem hinter dem Bullauge liegenden Lager und unterliegt daher höherem Verschleiß.

Textilreinigung, organische Lösungsmittel

Die Textilreinigung leistet einen erheblichen Beitrag zur Wahrung Hygienevorschriften in Krankenhäusern, Altenheimen, Restaurants und Hotels, um nur einige Bereiche zu nennen. In guten Textilreinigungsunternehmen arbeiten ausgebildete Textilreinigungskräfte. Die Textilreinigung befasst sich nicht nur mit der Reinigung der klassischen Gebrauchstextilien sondern werden auch beauftragt Lederwaren, Teppiche, Pelze und Felle zu reinigen. Die Textilreinigung geschieht auch in großem Stil mit Perchlorethylen (PER), auch chemische Reinigung genannt. Dieses organische Lösungsmittel ist in der Chemie als Lösungsmittel für fett- und ölhaltige Stoffe bekannt. Die Ausbildung zum/zur Textilreiniger/ in dauert 3 Jahre.