Tee

Tee ist weltweit das meistkonsumierte Getränk. China kann als das Geburtsland des Tees angesehen werden. Seit mindestens 1800 Jahren wird in den südlichen Regionen des Landes Tee angebaut und kommerziell vertrieben. In Formen gepresster Tee galt in China lange als Zahlungsmittel. Tee wird mittlerweile in vielen Regionen der Welt angebaut. Teepflanzen gedeihen am besten im subtropischen Gürtel rund um den Äquator (zwischen 38°N und 38°S). Besonders ökologischer Tee aus nachhaltigem Anbau der teeproduzierenden Länder erobert weltweit den Markt. Gegenüber den konventionell produzierten Tees unterliegt ökologischer Tee gesetzlichen Grundlagen.

Tee, ökologische Nachhaltigkeit

Die EG-Verordnung und internationale Richtlinien, wie die IFOAM (International Ferderation of Organic Agricultur Movements) dienen als Kontrollorgane für Tee aus den nachhaltigen Anbau. Unter nachhaltigem Anbau von Tee versteht man eine Nutzung und Bewirtschaftung der Teeanbaufläche, die auf die biologische Vielfalt, Vitalität und Produktivität des Bodens und der Schonung von Tier- und Pflanzenwelt bedacht ist. Die ökologische Nachhaltigkeit zielt darauf ab, die Umwelt und Natur für die nachfolgenden Generationen zu erhalten. Ob sich alle Teeproduzenten weltweit an diese Vorgaben richten, und Tee aus nachhaltigem Anbau produzieren, ist fraglich. Die wichtigsten Teeproduzenten für den deutschen Markt sind neben China auch die Länder Indien, Indonesien und Sri Lanka. Aber auch Teesorten aus Afrika (Kenia, Malawi, Tansania, Zimbawe, Ruanda und Südafrika) sind im Markt anzutreffen. Aber auch weniger interessante Teesorten Teesorten aus Japan, Korea und den Südamerikanischen Ländern Brasilien, Chile und Peru erobern Marktanteile.
Für die Produktion von Tee aus nachhaltigem Anbau sollten die Produzenten weder synthetischen Pestizide noch Stickstoff-, chlorhaltige Kalidünger einsetzen. Leichtlösliche Phosphate sind verboten. Zur Düngung sollte ausschließlich natürlicher Kompost verwendet werden.

Tee, Anbaumethoden mit chemischen Keulen

Produzenten die Tee aus nachhaltigem Anbau erzeugen, leisten einen Beitrag zur langfristigen Sicherstellung der Nahrungsversorgung der Menschen, die besser und effektiver ist als die vorhandene industriellen, konventionellen Anbaumethoden mit chemischen Keulen. Um die Nachhaltigkeit des Anbaus umzusetzen, können Teefarmer Rohstoffe einsetzen, die von der Organisation Rainforst Alliance zertifiziert sind. Diese Organisation engagiert sich im Bereich Umwelt, Soziales und Wirtschaft und setzt sich für den Schutz der sensiblen Ökosysteme ein.