Standbohrmaschine

standbohrmaschineBei einer Standbohrmaschine handelt es sich in der Regel um eine fest installierte Bohrmaschine. Diese besitzt einen Fuß, sowie einen Ständer sowie eine Bohrspindel, deren Drehzahl entweder mit einem Getriebe eingestellt werden kann, oder aber stufenlos einstellbar ist. Die Werkzeuge, als Borfutter oder der Bohrer werden über einen Morsekegel aufgenommen.

Aufbau

Für den sicheren Stand wird durch den schweren Fuß gesorgt, der unter anderem auch Kühlschmierstoff bevorraten kann. Zudem ist es möglich die Maschine hier fest am Boden zu verankern. Der Bohrtisch ist in der klemmbar sowie verstellbar. Die Ständer dient diesem als Führung. In der Regel ist unter dem Tisch eine Gewindespindel angebracht, mit der man die Höhe einstellen kann. Auf Grund der Kombination von Gewindespindel und Linearführung können auch schwere Bauteile bearbeitet werden. Im oberen Teil sind Getriebe, Motor und Bohrspindel befindlich. An dieser ist auch das Werkzeug adaptiert.

Eigenschaften

Abhängig von der Auslegung des Vorschubgetriebes sowie der Ausführung des Antriebs und seiner Leistung ist es möglich unterschiedliche Bereiche an Drehzahlen abzudecken. Folgich ist der Bereich des Bohrungsdurchmesser, den die Maschine bearbeiten kann,begrenzt. Einige diesem Typ angehörende Maschinen haben so ihren Einsatzbereich von wenigen x10-Umdrehung bis hin zu 500 Umdrehungen pro Minute und eignen sich somit eher führ Bohrungen, die einen Bereich von 30 bis 120 Millimeter abdecken. Außerdem existieren Sonderformen, die die Umkehr einer Drehrichtung über Nockenendschalter ermöglichen. In Kombination mit einem Ausgleichsfutter ist sogar Gewindeschneiden möglich. Gerade bei älteren Modellen sind die Vorschubs- und Drehzahlwerte auf die Benutzung von HSS-Werkzeugen abgestimmt.

Fallen die Modelle kleiner aus, so kann der Arbeitstisch mittels einer Schraubklemmung sowohl seitlich geschwenkt, als auch in seiner Höhe verstellt werden. Normalerweise erfolgt dies ausschließlich mit Muskelkraft, da eine Verriegelung gelöst werden muss, ehe man den Tisch senken, anheben oder wiederfestklemmen kann. Bei größeren Modellen hingegen hilft eine Schraubklemmung dabei den Arbeitstisch zu sichern. Die Höhenverstellung wird mit Hilfe eines Zahnstangenantriebs ermöglicht. Meist sind bei einer Standbohrmaschine T-Nuten in den Arbeitstisch eingearbeitet, mit denen durch Spanneneisen, mit Maschinenschraubstöcken oder Bohrvorrichtungen das Werkstück am Tisch befestigt wird.

Bildquelle: © Depositphotos.com / prill