Sprachen

Schon die junge Generation muss sich mit den verschiedenen Sprachen auseinander setzen, Sprachen werden immer wichtiger, auch im Arbeitsleben. Verschiedene Untersuchung zeigen, dass ein Großteil der 25-25 Jährigen eine Fremdsprache am Arbeitsplatz nutzt. Doch die Sprachkenntnisse hängen stark von dem Bildungsniveau ab. Höher qualifizierte Jugendliche weisen höhere Sprachkenntnisse auf, als niedrig qualifizierte.
Englisch ist dabei die dominierende Sprache. Nach Experten Meinungen wird Englisch auch in der Zukunft die Weltsprache bleiben. Doch der wachsende Markt in Süd- und Lateinamerika lässt die romanischen Sprachen immer wichtiger werden. Spanisch bekommt aus diesem Grunde einen neuen Stellenwert. Demnach werden Englisch und Spanisch in Stellenausschreibungen als grundlegende Sprachkenntnisse angegeben.

Sprachen im Ausland lernen

Sprachen lernen in Ausland ist eine sehr gute Möglichkeit, seine Sprachkompetenz auszubilden. Reiseunternehmen bieten organisierte Sprachreise an, die den Schülern die

Sprachen lernen

Sprachen- Quelle: flickr.com

Möglichkeit geben, in Alicante Spanisch zu lernen. Auf einer organisierten Sprachreise kann der Schüler, mit Hilfe des persönlichen Kontakts zu Spanisch sprechenden Personen ihre Sprachkompetenz zu erweitern. Die Linguistik und Ausdrucksweise wird in direkten Gesprächen perfekt ausgebildet und eingeübt. Neben der Sprache kann der Schüler auf der Sprachreise seinen kulturellen Horizont erweitern.

Sprachkenntnisse sind ein wichtiger Faktor für den Erfolg

Aufgrund der Globalisierung der Weltwirtschaft wird die Sprachkompetenz zum entscheidenden Faktor in der Arbeitswelt. In den früheren Jahren hatten maximal die Führungskräfte Kontakt mit internationalen Kunden. Heutzutage besteht dieser Kontakt schon unter den einfachsten Kaufleuten. Damit wird die Sprache und die Linguistik für viele Erwerbstätige ein fester Bestandteil des Alltags. Das Deutsche Institut für Wirtschaft fand heraus, dass mittlerweile jeder fünfte Angestellte eine Fremdsprache benutzen muss. Damit zeigt sich, dass Sprachen auch für Niedrigqualifizierte von großer Bedeutung sind.