Schaumstoff

Geschichte des Schaumstoffs

Die Erfindung des Schaumstoffs in den 60er Jahren brachte der Industrie ungeahnte Möglichkeiten neue Produkte zu kreieren oder bekannte Produkte zu verbessern. Der Chemiker Dr. Otto Bayer/ Fa. Farbenfabriken Bayer (heute Bayer AG) entdeckte, eher durch Zufall, als durch gezielte Forschung, aus zwei monomeren Bausteinen ein polymeres Produkt mit Schaumstruktur herzustellen. Die Ausgangsprodukte für den Schaumstoff wurden per Zufall im Labor in einer Abfalltonne zusammengemischt und dabei zur Reaktion gebracht. Das Endprodukt, was die Forscher dann analysieren konnten war ein Polymerisat, das später den weltweiten Siegeszug antrat. Das Produkt findet heute als Polyurethan in Form von Schaumstoff weltweit Anwendung. Es gibt auch noch Schaumstoffe, die auf anderer chemischen Zusammensetzung basieren. Polyolefine, Polystyrol, Latex und Polyvinylacetat, um nur die wichtigsten zu nennen, bilden neben PUR auch die Basis für Schaumstoff.

Schaumstoff

Schaumstoff- Quelle: flickr.com @ SCHUSTER Beflockungstechnik & Konfektion

Die Entwicklung vom Schaumstoff

Gut ausgebildete Chemiker nutzten die Entdeckung des Schaumstoffs und entwickelten eine Vielfalt von unterschiedlichen Schaumstoff-Typen für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete. Die Schaumstoffe werden in die Klassen Weich- und Hartschaum unterteilt.

Herstellung des Schaumstoffs

Zu Beginn der Entwicklung wurde Schaumstoff mit Schwächen in den technischen Eigenschaften produziert und vermarktet. Die Schwächen des Polyurethan-Schaumstoffs z.B. lagen in der Hauptsache in der Hydrolysestabilität, d.h. der Empfindlichkeit gegenüber Feuchtigkeit. Nach längerer Gebrauchsdauer zerfiel der Schaumstoff förmlich und zerbröselte. Auch andere Eigenschaften wie gute Rückprallelastizität und Wärmefestigkeit des Schaumstoffs wurden von der Industrie verlangt.
Die meisten Anforderungen an den Schaumstoff sind heute von der chemischen Industrie gelöst.

Anwendungsgebiete für Schaumstoffe

Schaumstoff ist aus vielen Anwendungsgebieten der Industrie nicht mehr wegzudenken. Was wären die Möbelhersteller ohne den Einsatz von den unterschiedlichsten Schaumstoffen unterschiedlicher Härte für Ihre Sitzmöbel.
Die Automobilindustrie verwendet Schaumstoff in verschiedenen Anwendungen. Eine ausgeklügelte Herstellungstechnik erlaubt es Schaumstoffe im RIM-Verfahren (Reaktion Injektion Moulding) Fahrzeugsitze herzustellen, die in unterschiedlichen Bereichen des Sitzes die erforderliche Härte aufweist. Die Matratzenindustrie ist ein großer Verbraucher von Rohstoffen für Schaumstoffe. Schwämme für den Haushalt sind ebenfalls ein großer Markt für Schaumstoffe.