Primera Division

Der Profifußball Spaniens wurde 1926 eingeführt. Die ersten Stars konnten seitdem bereits von ihrem Gehalt als Fußballspieler leben. Bald gab es das Bestreben, auch eine landesweite Liga ins Leben zu rufen. Die Primera División (Spanisch erste Liga) auch „La Liga“ genannt, ist die höchste spanische Fußballliga. Die Liga existiert seit der Saison 1928/29 und besteht aus zwanzig Vereinen. Die Meisterschaft wird wie in der Bundesliga in Deutschland durch Hin- und Rückrunde ausgespielt. Der Tabellenstand ergibt sich aus den in den Partien erzielten Punkten. Wie in der DFL gibt es drei Punkte für einen Sieg, ein Punkt bei Unentschieden und null Punkte im Falle einer Niederlage. Anders als in der Fußball-Bundesliga entscheidet bei Punktegleichstand nicht sofort die Tordifferenz über die Platzierung, sondern die Ergebnisse des direkten Aufeinandertreffens der punktgleichen Teams. Die Primera División wird von der Liga Nacional de Fútbol Profesional (LFP) betrieben, die in Ihrer Funktion mit der DFL zu vergleichen sind.

Primera División, europäischer Fußballwettbewerb

Seit dem Jahre 2008 trägt die Primera División offiziell den Sponsornamen „Liga BBVA“. Nach der derzeitigen UEFA-Fünfjahreswertung haben Vereine aus dem spanischen Liga-Fußball in den letzten fünf Jahren die besten Ergebnisse in den europäischen Fußballwettbewerben erreicht. Die Saison mit aktuell 38 Spieltagen beginnt im Vergleich zu den anderen großen Ligen Europas relativ spät, meist Ende August oder Anfang September und endet im Juni. Nach derzeitigem Stand in der UEFA-Fünfjahreswertung spielen der Meister sowie der Zweit- und Drittplatzierte der Primera División in der Champions League, der Viertplatzierte muss in die Champions-League-Qualifikation. Die Vereine auf Platz fünf und sechs spielen in der Europa League. Die drei Letztplatzierten der Primera División steigen in die zweite Liga (Segunda División) ab. Der Sieger der Copa del Rey, des spanischen Pokalwettbewerbes, erhält ebenfalls das Recht auf einen Startplatz in der Europa League. Der Kader jede Mannschaft der Primera División besteht aus 25 Spielern und es dürfen höchstens drei Nicht-EU-Ausländer aufgeführt sein.

Primera División, Spitzenmannschaften , Gründungsmitglieder

In den letzten Jahren wechselten sich die Gründungsmitglieder der Primera División Real Madrid und Athletico Madrid aus Kastilien, der FC Barcelona aus Katalonien sowie Athletico Bilbao aus dem Baskenland mit dem Gewinn des Meistertitels ab. Der spanische Fußball drückt auch dank der guten Nachwuchsarbeit in den Vereinen und der erfolgreichen Trainerarbeit bei den Spitzenklubs wie Barca und Real dem europäischen Fußball seinen Stempel auf.