Plasmaschneider

Der Plasmaschneider wird auch Plasmabrenner genannt und ist ein Werkzeug, das hochfeste Metalle problemlos durchtrennen kann. Gerade deswegen gilt der Plasmaschneider als Zukunftstechnologie unserer Industrie. Das Prinzip dieser Technik ist ähnlich dem Schweißprozess:

Eine Elektrode erzeugt zwischen eben dieser und dem Werkstück einen Lichtbogen. Die Elektrode dient dabei als Kathode, während das Werkstück die Anode bildet. Dadurch, dass ein Lichtbogen entsteht, wird das Plasmaschneiden oftmals auch Lichtbogenschweißen genannt. Der Plasmaschneider nutzt in der Technik einen physikalischen Effekt und dies kann umfassend in der Industrie eingesetzt werden.

Was ist Plasma?

In der Physik lernt man, dass es drei Aggregatzustände gibt; fest, flüssig und gasförmig. Dabei wird meist kaum thematisiert, dass es einen weiteren Aggregatzustand gibt – nämlich Plasma.

Was damit gemeint ist? Es ist ganz einfach, denn wenn man jedem Aggregatzustand Energie zuführt, dann wandelt es sich in einen neuen Zustand um (fest – flüssig – gasförmig). Wenn nun einem Gas Energie zugeführt wird, dann kann es sich in Plasma umwandeln. Man kann sich vorstellen, dass eine Menge Energie benötigt wird, damit Plasma erzeugt wird. Der Plasmaschneider beispielsweise, erhitzt das Gas auf eine Temperatur von 30.000 °C.

Wie können wir uns Plasma vorstellen?

Sehr viel Theorie, aber wie können wir uns nun Plasma vorstellen? Das einfachste Bespiel für Plasma ist ein Blitz. Ein Blitz ist nichts anderes als ein Plasma-Lichtbogen. Auch beim Lichtbogenschweißen entsteht Plasma. Man also Plasma für Laien so erklären, dass das Plasma durch einen Lichtbogen erkennbar ist.

Wo wird nun ein Plasmaschneider in der Industrie eingesetzt?

Wie schon angemerkt wird eine Menge Energie frei, wenn es um einen Plasmaschneider geht. Der Plasmaschneider kann Metalle mit einer Materialdicke von 200 mm durchtrennen. Dies sind Möglichkeiten, die nur mit einem Brennschneider erreicht werden können. Im Gegensatz zum Brennschneider hat aber der Plasmaschneider den Vorteil, dass wesentlich höhere Schnittgeschwindigkeiten möglich sind. Wenn dadurch kürzere Taktzeiten erreicht werden können, dann setzt die Industrie eher auf den Plasmaschneider.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Plasmaschneider vollkommen gratfreie Schnitte erreichen kann. Das Entgraten im Nachgang fällt somit weg.

Plasmaschneiden ist eine interessante Technologie, die in der Industrie am aufstrebenden Ast ist.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)