Lunar Münze

Seit dem 2008, das Jahr der internationalen Finanzkrise, ist das Thema Geldanlage für alle privaten und geschäftlichen Investoren stark in den Focus gerückt. Besonders der € wurde von dieser Kriese stark betroffen. Kapitalanleger sind hinsichtlich der Geldanlagen verunsichert. Finanzfachleute reden schon von einer apokalyptischen Katastrophe, die auf uns zurast. Das Kartenhaus des weltweiten Finanz- und Wirtschafts-Systems könnte in absehbarer Zeit zusammenfallen. In der heutigen Zeit ist vom Edelmetall Gold häufig als einem „sicheren Hafen“ die Rede, in dem man sein Vermögen schützen kann. Eine besondere Kapitalanlage stellen die Lunar Münzen in Gold und Silber dar. Die Lunar Goldmünzen Serie ist nicht so bekannt wie beispielsweise die Maple Leaf- Münze aber dennoch bei Sammlern sehr begehrt.

Lunar Münzen 2013, Chinesische Tierkreiszeichen

Seit Anbeginn der Menschheit spielt Gold eine herausragende Rolle für das Wirtschaftsleben. Wenn das Gold redet, dann schweigt die Welt, stellte so schon ein römisches Sprichwort fest.
Die erste Serie der außergewöhnlichen 24 karätigen Lunar Münzen in Gold wurde von 1996 bis 2007 von der kanadischen Perth Mint geprägt. 1996 gab die Perth Mint, die wichtigste Prägeanstalt Australiens die Lunar Münzen (lat. „luna“=Mond) der Tierkreiszeichen des chinesischen Mondkalenders zum ersten Mal in Form einer Goldmünze heraus. Auf den Lunar Münzen sind die chinesischen Tierzeichen abgebildet, die nicht wie hier zu Lande monatlich wechseln, sondern jährlich. In jedem Jahr ziert ein anderes Tierzeichen die Lunar Münze. Die Prägung in 999 Feingold begann 1996 mit dem Motiv Ratte. Die Motivation der Perth Mint zur Prägung dieser Münzserie ist das Bestreben, den zunehmenden Einwohner Australiens, die zumeist gutbetuchte Asiaten chinesischer Herkunft sind, eine eigene Münzserie anzubieten.

Lunar Münzen 2013, Queen Elisabeth als Motiv

Auf den Lunar Münzen 2013 sind Feinheit, Feingewicht und Prägejahr festgehalten. Auf der Rückseite befindet sich Queen Elisabeth II. Dieses Motiv ist, außer ein paar äußerlichen Anpassungen 1991 bei der Abbildung der Queen, gleich geblieben