Lippen-Kiefer-Gaumenspalte

In Deutschland kommt eins von 500 Neugeborenen mit einer Gaumen- oder Lippenspalte zur Welt. Die Ursachen für diese Fehlbildung, die im Volksmund auch Hasenscharte genannt wird, sind nur wenig erforscht. Der veraltete, despektierliche Begriff Hasenscharte hat seinen Ursprung in der Tatsache, dass das Gesicht der Hasen durch eine Y-förmige Spalte von der Oberlippe bis zu den Nasenlöchern geprägt ist. Medizinisch muss zwischen Lippen und Gaumenspalte unterschieden werden. Eine Lippenspalte bildet sich, wenn in der Schwangerschaft Bereiche zwischen Oberlippe und Nase nicht richtig geschlossen werden. Dies kann sich entweder durch eine Kerbe in der Oberlippe ausdrücken oder dass beide Lippenseiten bis zur Nase hinaufgezogen sind.

Wahrscheinlichkeit der Fehlbildung

Die Gaumenspalte bildet sich, wenn sich während der Entwicklungsphase des Kindes im Mutterleib der Rachenraum nicht ganz schließt. Auch diese Fehlbildung ist mehr oder weniger stark ausgeprägt. Es gibt Neugeborene, die nur eine winzige offene Stelle im hinteren weichen Gaumenbereich haben. Andere Babys weisen einen fast komplett geteilten Rachenraum auf. Beide Fehlbildungen können separat voneinander, aber auch in Form einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte zusammen auftreten. Die Wissenschaft geht davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit an dieser Fehlbildung zu erkranken, vererbbar ist. Wenn ein Kind mit einer der Fehlbildungen geboren wird, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass bei einem weiteren Kind der Familie ebenfalls Fehlbildungen auftreten könnten. Es gibt aber auch andere Ursachen, wie z.B. Alkohol- und Medikamentenmissbrauch währen der Schwangerschaft, die für die Fehlbildung verantwortlich gemacht werden.

Operativer Eingriff im zweiten oder dritten Monat nach der Geburt

Bei vielen betroffenen Kindern kommt es zu psychischen Belastungen, da sich die Fehlbildungen auf ihr Erscheinungsbild auswirken. Je älter die Kinder werden, desto stärker sind dann die emotionalen oder sozialen Probleme. Andere Kinder kommen wiederum gut mit diesem Problem zurecht. Aber normalerweise wird eine Fehlbildung der Lippen und des Gaumens im zweiten oder dritten Monat nach der Geburt operativ, und mit guten Erfolgen korrigiert werden. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt und dauert etwa eineinhalb Stunden. Organisationen wie die Deutsche CLEFT Kinderhilfe eV. können durch die großzügige Unterstützung ihrer Fördere jährlich 3500 Operationen in Regionen ermöglichen, wo das Geld für solche medizinischen Eingriffe fehlt.