Lebensmitteletiketten

Etiketten haben drei wichtige Aufgaben!

  • Den Käufer informieren
  • Das Produkt Bewerben
  • Den Bezug zur Marke und zur Firma herstellen

Es stehen je nach Anwendungsbereich verschiedene Materialen zur Auszeichnung von Lebensmitteln zur Verfügung. Bei frischen Wurst- und Käseprodukten wird beispielsweise vor Ort noch das exakte Gewicht und das Abpack- sowie das Mindesthaltbarkeitsdatum mit einem Thermodrucker bedruckt. Hierfür wird ein spezielles Thermomaterial benötigt, welches mit einer Schutzschicht versehen wird, damit der vorgedruckte Aufdruck beim Drucken mit dem Thermodrucker nicht verläuft, oder beschädigt wird.

Damit das Etikett später auch dauerhaft am Produkt haftet, ist das Verwenden des passenden Klebers sehr wichtig. Verschiedene Untermaterialien, raue oder glatte Oberflächen – die Zusammensetzung des Klebstoffes wird an Ihre Anwendung angepasst.

Sie wählen Ihr Design selbst! Je nach Layout wird 1-farbig, 2-farbig, 3-farbig, oder 4- farbig nach CMYK gedruckt. Bei einem 1-3-farbigen Druck wählen Sie Ihren gewünschten Pantone Farbton aus, mit dem Ihre Etiketten bedruckt werden sollen. Abhängig von der Etikettenart werden Ihre Rollenetiketten im Digital- oder Offsetdruck produziert.

Kennzeichnung der Lebensmitteletiketten

Lebensmittelbezeichnung

Heutzutage werden die wenigsten Lebensmittel nach dem benannt, was sie sind. Es werden Phantasienamen wie zum Beispiel „Wölkchen“ verwendet, die zum Kauf anregen sollen. Grundsätzlich haben die Hersteller hier freie Wahl, wichtig ist nur, dass der Kunde aus der Produktbeschreibung den Inhalt herauslesen kann. Eine Ausnahme gilt für Säfte, Milch und Honig, hier sind die Bezeichnungen gesetzlich festgelegt.

Zutatenverzeichnis

In dem Zutatenverzeichnis wird die Zusammensetzung des Produkts aufgezählt. Alle enthaltenen Zutaten, Zusatzstoffe und Aromen werden in absteigender Reihenfolge, entsprechend des Gewichtsanteils angegeben.

Allergene

Die 14 Hauptallergene werden auf der Zutatenliste besonders hervorgehoben, da diese in Fettschrift abgebildet sind.

Nährwertangaben

Der Kaloriengehalt und die Menge der sechs wichtigen Nährstoffe Fett, Kohlenhydrate, Zucker, gesättigte Fettsäuren, Eiweiß und Salz werden immer in 100 Gramm oder 100 Milliliter angegeben.

Mindesthaltbarkeitsdatum

Das MHD gibt an, bis zu welchem Datum das ungeöffnete Produkt genießbar ist und die spezifischen Eigenschaften wie Geschmack, Geruch und Nährstoffe erhalten bleiben.

Bei einem Mindesthaltbarkeitsdatum unter drei Monaten reicht die Angabe von Tag und Monat. Bei einer Haltbarkeit bis 18 Monate sollte der Monat und das Jahr angegeben werden, bei einer Haltbarkeit über 18 Monaten nur das Jahr.

Verbrauchsdatum

Das Verbrauchsdatum ist der letzte Tag an dem das Produkt noch verzehrt werden sollte.

Nettofüllmenge

Oft werden Verpackungen verwendet, die durch ihre Größe auf eine höhere Füllmenge hindeuten. Um Ärger bei Ihren Kunden zu vermeiden, sollte die Füllmenge auf den ersten Blick ersichtlich sein.

Firmenname

Der Name, sowie die Firmenanschrift müssen auf allen Lebensmittelverpackungen angegeben werden! Diese Information dient den Kunden und den Behörden für den Fall einer Beschwerde oder Reklamation.

Preisangaben

Jedes Produkt wird mit einem Endpreis und einem Grundpreis pro Mengeneinheit ausgezeichnet. Für den Grundpreis gilt eine Angabe in Kilogramm oder Liter. Handelt es sich um eine kleine Menge bis 250 Gramm/Milliliter, reicht eine Angabe in 100 Gramm, oder 100 Milliliter.

Alle weiteren Informationen zur Lebensmittelkennzeichnung können Sie beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft einsehen.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)