Kamin

Ein Kamin wärmt ein Zimmer auf natürliche Weise und ist ein schönes Design-Element. Die Erfindung der Kamine liegt schon viele Jahrhunderte zurück. Die ersten Kochstellen erfand man schon im Mittelalter. Später wurden Kamine dann für das Wohnzimmer entdeckt. Heute können nicht nur Holz und Kohlen in einem Kamin verbrannt werden.

Kamin

Quelle: flickr.com

Ethanol Kamin

Ein echter Holzkamin ist mit viel Aufwand und Schmutz verbunden. Es wird nicht nur täglich Holz benötigt, der Kamin muss auch regelmäßig gesäubert werden. Komfort ist damit nicht gegeben und der Kosten-Nutzen-Effekt ist fraglich. Wer nur zur Miete wohnt, darf in der Regel auch keinen Kamin installieren, obwohl er eine Wohnung aufwertet. Aus dem einen oder anderen Grund nutzen immer mehr Menschen den Ethanol Kamin.  Dieser bringt viele Vorteile mit sich.

Ein Ethanol Kamin ist nicht genehmigungspflichtig. Er kann leicht transportiert und in jedem Zimmer angebracht werden. Die Wärmeleistung ist zwar nicht mit der eines normalen Kamins vergleichbar, aber es entsteht tatsächlich etwas Energie. Ein Ethanol Kamin dient in erster Linie als Highlight in einem Raum und sorgt für eine gemütliche Stimmung. Sein Design kann stark variieren und somit die Blicke auf sich ziehen oder schlicht wirken. Ethanol Kamine können an der Wand montiert, aufgestellt oder in einen Tisch integriert werden. Einige Beispiele findet man auf labamo.de.

Kamin Vorteile

Ein herkömmlicher Kamin funktioniert wie die Sonne. Er gibt Wärme an den Raum ab und erwärmt durch seine Strahlung die Körper und Gegenstände. Ein Heizkörper erwärmt nur die Luft, wirbelt Staub auf und gibt seine Wärmenergie nur indirekt an seine Umgebung ab. Damit erzeugt jeder Kamin ein angenehmeres Raumklima, einfach zum Wohlfühlen. Gerade in der Winterzeit setzt man sich gerne vor den Kamin, allein oder mit der Familie, um ein paar erholsame Stunden zu verbringen. Umso besser, wenn man dann noch eine günstige Quelle für Holz oder Kohle kennt!