Honig

honig

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Honig ist ein Produkt von Honigbienen, die diesen zur eigenen Nahrungsversorgung produzieren. Dazu verwenden Honigbienen den Nektar verschiedener Blüten, welchen sie wiederum mit körpereigenen Stoffen anreichern. Welche vielseitigen Funktion Honig erfüllt, können Sie hier lesen.

Geschichte des Honig

Schon Menschen der Steinzeit nutzten vor über 9000 Jahren Honig zum Süßen von Speisen. Bei archäologischen Forschungen fand man in altägyptischen Pharaonengräbern Honig. Er galt den alten Ägyptern als „Speise der Götter“ und fand daher schnell Verwendung als Grabbeigabe. Um 400 v.Chr. wurde erstmals auch die therapeutische Wirkung von Honig entdeckt. So lehrte Hippokrates, dass Honig dazu beitrage, Fieber zu senken. Die christliche Tradition des Kirchenvaters Augustinus erwähnt den Honig als Sinnbild für die Güte und Zärtlichkeit Gottes.

Honig als therapeutisches Mittel

Die alten Griechen glaubten, die Götter verdankten ihre Unsterblichkeit dem Honig, was auf einen festen Glauben an therapeutische Wirkungen hinweist. Forschungen ergaben, dass Honig dazu in der Lage ist, bestimmte Bakterien abzutöten. Dies macht ihn insbesondere für die Behandlung von antibiotikaresistenten Bakterieninfektionen wertvoll. Auch bei Magen-Darm-Beschwerden und Halsschmerzen wird Honig gerne eingesetzt, was auf die chemische Zusammensetzung zurückzuführen ist, welche entzündungshemmend wirkt. Neben seiner therapeutischen Wirkung bei Kopfschmerzen und Halsschmerzen werden dem Honig auch Herz-Kreislauf stabilisierende Wirkungen nachgesagt. So wirkt sich die im Honig enthaltene Stickstoffverbindung Acetylcholin blutdrucksenkend aus, indem sie die Anzahl der Herzschläge reduziert und verengte Herzkranzgefäße erweitert.

Der Einsatz von Honig im Beauty-Bereich

Der ptolemäischen Königin Cleopatra wird nachgesagt, sie habe regelmäßig in Milch und Honig gebadet, um ihre Schönheit zu erhalten. Auch die moderne Forschung anerkennt die pflegende Wirkung des Honigs u.a. für Haut und Haare. Bei glanzlosen Haaren wird eine mit Honig versetze Mixtur empfohlen, welche schon nach kurzer Einwirkzeit, glänzendes Haar verspricht. Bienenwachs wird eine heilende und schützende Wirkung für die Haut nachgesagt. Die antibakterielle Wirkung qualifiziert Honig zudem für die Bekämpfung diverser Hautunreinheiten.