Heckenschere

Jedes Jahr, besonders im Frühjahr und Herbst, wenn der Garten „aufgeräumt“ wird, kommt sowohl beim Profigärtner als auch beim Hobbygärtner die Heckenschere zum Einsatz. Im Grunde dient eine Heckenschere dazu, wie der Name schon sagt, eine Hecke durch den richtigen Schnitt in Form zu bringen. Mit diesem sehr wichtigen Gartenwerkzeug, was zur Grundausstattung eines Gärtners gehört, können auch andere feststängelige Pflanzen im Garten gestutzt werden. Die Hecke ist für den Gartenbesitzer eine sehr praktische Pflanze, die zur Einfriedung und als Sichtschutz dient. Für den Gärtner stehen verschiedensten Pflanzensorten als Hecke zur Verfügung. Hecken aus Eibe, Kirschlorbeer, Buchsbaum, Thuja, Liguster, Rot- oder Hainbuchen müssen immer einen guten Eindruck hinterlassen und zu den richtigen Jahreszeiten in Form gebracht werden. Ein gutes Schneidewerkzeug, wie beispielsweise eine Heckenschere von Fiskars, ist für solche Arbeiten unerlässlich.

Ergonomisch geformte Handgriffe

Hecken sind als Sichtschutz langlebiger als Holz und preiswerter als Mauern, haben aber den Nachteil, dass ein regelmäßiger Schnitt notwendig ist. Bestimmte Hecken müssen sogar zweimal pro Jahr geschnitten werden. Zu diesem Zweck ist eine gute Heckenschere notwendig. Heckenscheren sind sowohl als Handheckenscheren als auch als motorgetriebene Modelle erhältlich. Der Hobbygärtner bedient sich in der Regel einer Handheckenschere, die leicht zu handhaben ist. Die Griffe der Heckenschere sollten ergonomisch so geformt sein, dass die Bedienung ohne großen Kraftaufwand erfolgen kann. Das Schneiden kleinerer Hecken erfolgt oft über einen längeren Zeitraum in einer unbequemen Haltung, daher ist es wichtig, dass die Heckenschere nicht zu schwer ist. Die Verwendung von Aluminium für die Haltegriffe mindert das Gewicht. Die scharfen Klingen einer Heckenschere sollten möglichst bis zur Spitze hin einen exakten Schnitt ermöglichen.

Optimale Ausnutzung der Hebelwirkung

Heckenscheren sind in unterschiedlichen Längen verfügbar. Bei einer 60 cm langen Heckenschere stehen dem Hobbygärtner etwa 30 cm Klinge zum Schnitt zur Verfügung. Die Klinge ist in der Regel mit einem Wellenschnitt versehen. Mit einem innovativen, intelligenten Getriebemechanismus kann der Hobbygärtner durch die optimale Ausnutzung der Hebelwirkung ohne viel Kraftaufwand exakte Schnitte an den Hecken durchführen.