Feinstrumpfhosen

Feinstrumpfhosen sind aus zwei langen Strümpfen gefertigte Hosen, die heute nahtlos hergestellt werden und auch die Füße bedecken. Die Geschichte der Strumpfhose reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Sie setzte sich bei den Frauen aber erst in den 60iger Jahren des letzten Jahrhunderts grundlegend durch. Bekannt wurde sie als die Nylon-Strumpfhose und hat sich bis heute fest in der Modewelt etabliert.

Das Material

Die Feinstrumpfhose besteht aus einer Kunstfaser, dem Polyamid, besser bekannt als Nylon oder Perlon. Aber auch Elastan und edle Stoffe wie Seide werden verwendet. Unterschiedliche Fadenstärken bewirken Transparenz und Blickdichte. Aufgrund ihrer Emfpindlichkeit ist sie nur kurzlebig. Sie neigt zu Laufmaschen, daher muss sie sehr vorsichtig behandelt werden. Die Fadenstärke und Maschendichte beeinflussen die Qualität der Strumpfhose. In der Vergangenheit wurden Feinstrumpfhosen von FALKE mit höherer Fadenstärke hergestellt, sie waren daher weitgehend blickdicht und fester. Heute werden geringe Fadenstärken bevorzugt, um ein hohes Maß an Transparenz zu erreichen.

Tragekomfort und Wirkung

Sicherlich kennen Sie den Komfort, den eine Feinstrumpfhose bietet. Sie ist angenehm auf der Haut zu tragen und bewirkt in erster Linie eine optische Verschönerung der Beine. Aus der Modewelt ist sie eigentlich gar nicht mehr wegzudenken, und Sie können die Feinstrumpfhose perfekt mit vielem kombinieren. Auch wird ihr eine erotische Wirkung nachgesagt. Das enge und hauchdünne Material läßt sie wie eine zweite Haut erscheinen, die Beine wirken glatt und makellos. Ebenso bieten sie eine interessante Alternative zu den sogenannten Strapsen, da das gesamte Bein bedeckt ist, und Sie somit auch sehr kurze Röcke und Kleider tragen können.