Erzieherin

Für Interessenten/Innen mit Realschulabschluss oder Abitur bestehen zurzeit gute Berufsausbildungschancen als Erzieher/in mit ausgezeichneter Perspektive. Gesammelte Informationen zum Berufsbild und Aufbau der Ausbildung (Zugangsvoraussetzungen, Ausbildungsinhalte, Ausbildungsabschluss, Externen- oder Nichtschülerprüfung, Adressen von Fachschulen) sind unter http://www.erzieherin-ausbildung.de zu finden. Der zu erwartende Personalbedarf in deutschen Kindertagesstätten (Kitas) kann wegen der Einführung des Rechtsanspruchs auf einen Kita-Platz bis 2013 und der bevorstehenden Pensionierung vieler Erzieher/Innen bis zum Jahr 2015 laut Statistik nicht gedeckt werden. Wenn die Kita-Plätze für unter Dreijährige nach Plan ausgebaut werden, fehlen in den meisten Bundesländern einige tausend Erzieherinnen. Nur in den Bundesländern Berlin, Thüringen, Brandenburg und Sachsenanhalt gibt es einen Überschuss an Fachkräften.

Erzieherin, Ausbildung zur Erzieherin

Die Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher dauert zwischen 2 und 4 Jahre. Die Bewerber sollten als Zugangsvoraussetzung einen Realschulabschluss haben. Die Ausbildungsstätten für diesen Beruf sind Fachschulen für Sozialpädagogik. Die Ausbildung kann auch an einem Berufskollegs oder eine Berufsakademien stattfinden. Die Ausbildung ist bundesweit noch nicht einheitlich geregelt. Um zu prüfen, ob man die nötigen Fähigkeiten besitzt und für den Beruf geeignet ist, können Interessierte über ein Praktikum erste Einblicke in die Arbeit in einer Kindertagesstätte oder einem Kindergarten bekommen. Der Erzieher-Beruf wird hauptsächlich von Frauen ausgeübt. Ein Ausbildungsmodell, das auf junge Männer abgestimmt ist, soll junge Männer und Schüler für den Erzieherberuf begeistern. Das Arbeitsfeld für Erzieher und Erzieherinnen ist mannigfaltig. Der Einsatz kann in Kitas, Horten, Schulen oder Einrichtungen für Kinder mit Behinderung, Einrichtungen für Kinder-und Jugendhilfe oder Freizeiteinrichtungen erfolgen. Auch in der Arbeit mit Senioren können Erzieher tätig sein.
57 % der gesamten Erzieherinnen arbeiten in Kindertageseinrichtungen.

Erzieherin, Ausbildung zur Erzieherin

Die gesamte Form der Erzieher-Ausbildung befindet sich zurzeit im Umbruch.
So führt Baden-Württemberg zum Schuljahr 2012/2013 eine dualorientierte Ausbildung ein, die eine enge Verzahnung von schulischen und praktischen Elementen vorsieht.
Mittlerweile besteht außerdem die Möglichkeit die Erzieherausbildung in Form eines Fachhochschulstudiums zu absolvieren.