EMS Training

Elektromagnetische Stimulation: EMS-Training

Beim EMS-Training werden die Muskeln durch elektrische Reize stimuliert und dadurch trainiert. Das Gerät setzt Impulse, die die Muskeln kontraktieren lassen. Die Wirksamkeit von EMS ist längst wissenschaftlich bewiesen. Ergänzt man die Stimulation durch das EMS-Gerät mit zusätzlicher Bewegung, steigert sich der Erfolg des Trainings, weil mehr Muskelgruppen gleichzeitig beansprucht werden. Dadurch verkürzt sich die Trainingszeit. Personen mit Herzschrittmachern, Herzrhythmusstörungen und ähnlichen Erkrankungen, auf die sich elektrische Reize negativ auswirken können, dürfen EMS-Geräte nicht verwenden.

Wie werden die Geräte eingesetzt?

EMS-Training wird schon länger als Mittel zur Rehabilitation eingesetzt. Von Verletzungen oder Operationen geschwächte Muskelgruppen können so effizient wieder in Form gebracht werden. Mittlerweile haben EMS-Geräte auch Einzug in die Sportmedizin und den Spitzensport gehalten. Ergänzt man die elektrische Stimulation mit zusätzlicher Bewegung, steigert sich der Erfolg des Trainings, weil mehr Muskelgruppen gleichzeitig beansprucht werden. Die Anwendung von EMS sollte immer gut vorbereitet werden und sehr vorsichtig erfolgen, um Muskelschäden zu vermeiden.
Die elektrischen Impulse werden von Elektroden, die auf bestimmten Punkten angebracht werden, auf den Körper übertragen. Bei hochwertigen Geräten wie jenen in den Fitnessstudios wird eine Funktionskleidung angelegt, die die Signale an den Körper weiterleitet. Eine Trainingseinheit dauert zwischen 15 und 20 Minuten. Ist das EMS für den Köper noch neu, reichen leichte Einheiten von kürzerer Dauer. Generell sollte ein EMS-Training maximal zweimal pro Woche stattfinden. Wird EMS zu viel oder zu stark eingesetzt, kann es zu EMS Training Nebenwirkungen wie Muskelschäden oder Nierenproblemen kommen. Daher muss der Einsatz sehr kontrolliert erfolgen.

Wissenswertes

Gibt es keine medizinischen Gegenanzeigen, kann man sich bereits ab 20 € ein EMS-Gerät nach Hause holen. Für Produkte mit mehr Leistung und höherer Qualität muss man etwas tiefer in die Tasche greifen. Auch die Anmeldung in einem EMS-Fitnessstudio ist möglich. Dort kann man auf hochwertige Produkte zugreifen, ohne sie kaufen zu müssen. Das EMS-Training eignet sich auch zum Abnehmen und kann gegen Rückenschmerzen helfen. Weil durch die Beanspruchung der Muskeln die darüberliegende Haut an Fett verliert, kann sich ein EMS-Training auch positiv auf Cellulite auswirken.

(Bilderquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)