Elektrische Zahnbürste

Eine elektrische Zahnbürste reinigt die Zähne nahezu automatisch. Ein Akku treibt einen Motor an, welcher wiederum den Bürstenkopf in Rotation versetzt. Der Besitzer muss dann lediglich die elektrische Zahnbürste über seine Zähne führen. Eine weitere Annehmlichkeit für unseren Alltag, deren Notwendigkeit bzw. deren Nutzen umstritten ist.

Normale Zahnbürste vs. Elektrische Zahnbürste

Elektrische Zahnbürste

Quelle: flickr @ bahoolala

Elektrische Zahnbürsten bewegen sich um ein Vielfaches schneller als herkömmliche Modelle ohne Strom. Sie erleichtern das tägliche Zähneputzen, bergen aber auch die Gefahr der Gewohnheit. D.h. man verlässt sich vielleicht zu sehr auf die Reinigungskraft der elektrischen Zahnbürste. Außerdem hat sie eine geringere Fläche, wodurch sich der Druck auf den Zahn erhöht, wenn der Anwender nicht aufpasst. Normale Zahnbürsten federn hier noch etwas ab. Hinzu kommt, dass eine elektrische Zahnbürste nach wenigen Anwendungen wieder geladen werden muss. Vergisst man dies und hat keine normale Zahnbürste als Ersatz, benötigt man für das Zähneputzen erheblich länger. Dennoch schwören viele Menschen auf elektrische Zahnbürsten.

Elektrische Zahnbürsten: Worauf man beim Kauf achten sollte

Die Verarbeitung ist ganz entscheidend. Elektrische Zahnbürsten gibt es schon ab wenigen Euro, aber ob man lange etwas von ihnen hat, ist die andere Frage. Im Ladengeschäft kann man sich die elektrische Zahnbürste vorführen lassen. Wer im Internet bestellt, kann dies nicht. Hier sollte man auf Kundenmeinungen vertrauen, welche man zu vielen elektrischen Zahnbürsten bei Amazon oder Portalen wie Ciao findet. Hier schreiben Käufer über ihre Erfahrungen mit dem jeweiligen Produkt.

Eine elektrische Zahnbürste muss robust und angenehm im Mundraum zu führen sein. Komfort steht an erster Stelle. Dazu zählt auch die Laufzeit des Akkus. Je höher die mAh, desto länger halten elektrische Zahnbürsten durch. Im Lieferumfang enthalten ist meistens ein zweiter Bürstenkopf für den Partner bzw. als Ersatz. Ebenso die Ladestation, aber ein Zweit-Akku liegt fast nie bei. Dieser ist bei hochwertig verarbeiteten Geräten auch nicht von Nöten.