CBD-Öl

CBD Öl – Wirkung und Anwendung bei Mensch & Hund

Was versteht man unter dem Begriff CBD-Öl?

Hierbei handelt es sich um das Öl einer industriell angebauten Hanfpflanze. Es besitzt kein THC und verfügt dementsprechend auch über keine berauschende Wirkung. Daher ist ein Premium CBD Öl Produkte aus Deutschland ganz legal erhältlich. Das Öl ist nicht toxisch und kann daher auch über einen langen Zeitraum verwendet werden.
Wichtig: Zwischen CBD-Öl und Cannabis-Öl besteht der Unterschied darin, dass Cannabis-Öl THC enthält und somit unter das Betäubungsmittelgesetz fällt.

Was ist in CBD-Öl enthalten?

• Omega 3 & 6
• Vitamin B2 E, B1
• Chlorophyll
• Phosphor, Zink
• Carotinoide
• Beta-Carotin
• Antioxidantien
• Kalium, Eisen, Kupfer, Kalzium, Magnesium, Mangan, Natrium

Wie wirkt sich CBD-Öl auf die Gesundheit aus?

In Studien wurde nachgewiesen, dass CBD-Öl eine beruhigende Wirkung auf Entzündungen und Schmerzen ausübt. Aus diesem Grund kann das Öl hauptsächlich chronische Schmerzen lindern, was die Lebensqualität dieser Personen deutlich verbessern kann, besonders in Fällen, wo andere Medikamente versagt haben.

Das CBD-Öl hat sich auch hilfreich bei Erkrankungen erwiesen, wie zum Beispiel:

• Arthritis
• Sklerose
• Fibromyalgie
• Migräne
• Parkinson
Neurodermitis

CBD- Öl verfügt über eine entspannte Wirkung. Dadurch verbessert sich die Schlafqualität und der Körper regeneriert sich nach einer anstrengenden sportlichen Betätigung besser. Erforscht wurde außerdem, dass CBD-Öl über eine krebsvorbeugende Eigenschaft verfügt, da durch die vorbeugende Maßnahme ein schnelleres Absterben der Krebszellen erreicht wird. Bei diesem Prozess verlangsamt sich das Wachstum des Tumors und hemmt die Metastasen. So kann CBD-Öl auch die Nebenwirkungen einer Chemotherapie reduzieren. Dem Öl wird außerdem eine beruhigende und angstlindernde Wirkung nachgesagt.

Daher hilft es auch bei psychischen Krankheiten wie:

• Angstzustände
• Depressionen
Burnout

Wie kommt das CBD-Öl zu diesen positiven Eigenschaften?

In dem Öl kommen Omega 3 und Omega 6 im Verhältnis 3:1 vor, diese und Vitamin B1 – B2 und E sind wichtig für die Zellerneuerung und schützen gleichzeitig auch die Zellen. Das grüne Chlorophyll stärkt zudem das Immunsystem. Der grüne Farbstoff kommt auch in grünem Gemüse vor. Vor einer vorzeitigen Alterung schützten die im Öl enthaltenen Carotinoide. Ebenfalls unterstützen dabei die Antioxidantien. Diese fangen im Körper freie Radikale ab, die Krebs verursachen können. Die Senkung des Cholesterinspiegels verursacht das im Öl enthaltene Beta-Carotin. Gleichzeitig beugt es Arterienverkalkung vor und schützt das Herz-Kreislauf-System.

Gibt es bei CBD-Öl auch Nebenwirkungen?

Wer nach dem Motto handelt: „Darf es auch etwas mehr sein“ muss eventuell mit Übelkeit, Durchfall und Appetitverlust rechnen. Bei der Einnahme von CBD-Öl ist es wichtig, auf die Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu achten.

Wie wird CBD-Öl angewendet?

So wie nicht alle Menschen gleich sind, gibt es auch hier von Person zu Person unterschiedliche Ergebnisse in der Wirkung. Daher sind noch keine konkreten Einnahmeempfehlungen vorhanden. Starten sollte man mit dem am niedrigsten konzentrierten Öl. Je nach Schmerzempfinden kann die Dosierung erhöht werden, bis eine Schmerzlinderung eintritt.

Ist CBD-ÖL auch für Tiere anwendbar?

Das Öl kann bei Hunden, Katzen und Pferden angewendet werden. In diesem Fall liegt die Dosierempfehlung bei 2 Tropfen pro 5 Kilo Körpergewicht.

Eine allgegenwärtige Frage lautet: „Kann ich meinem Hund CBD-ÖL für Menschen geben“?

Kein Problem, unter Berücksichtigung der hier folgenden Einschränkungen, können dem Hund CBD-Tropfen (unter anderem Fitono) verabreicht werden.

Folgende Punkte sollten bei einem Hund beachtet werden:

• Soll das Öl der Hund bekommen, darf es auf keinen Fall mehr als 0,2 % THC enthalten (besser völlig frei von THC).
• Bei einem Hund sollte die Dosierung am Anfang geringer ausfallen, als vom Hersteller angegeben. Hier muss sich mit kleinen Schritten an den Hund herangetastet werden, um das Verhalten nach der Einnahme im Auge zu behalten.
• Sollten bei dem Hund gesundheitliche Bedenken bestehen, z.B. vor einer möglichen Wechselwirkung zwischen Medikamenten, die der Hund bereits bekommt und dem CBD-Öl, ist vorher ein Tierarzt zu Rate zu ziehen.

So kann hier die Frage ob CBD-Öl dem Hund und dem Menschen verabreicht werden darf, unter Berücksichtigung geringer Einschränkungen mit „ja“ beantwortet werden. Besser ist ein THC freies Premium CBD und Hanf Öl für Hunde.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)