Brautkleid

BrautkleidBestimmt hat jede junge Frau sich selber in einem traumhaftem langem weißen Brautkleid vorgestellt! Das Brautkleid ist wohl einer der wichtigsten und traditionsreichsten Dinge auf einer Hochzeit. Heutzutage gibt es einen sehr großen Markt für Brautmode, es gibt die Brautkleider in allen Variationen in lang und breit, lang und schmal oder kurz bis zu den Knien. Für jede Braut ist was dabei.

Brautmode in der Vergangenheit

Die Tradition des Brautkleides geht in der Geschichte weit zurück. Schon vor 2000 Jahren trugen die Frauen Brautkleider zu ihrer Hochzeit, die unterschieden sich aber deutlich zu den heutigen Modellen. Damals wurde zu den Hochzeiten meist eine Tunika mit einer gelben Stola und einem gelben Schleier getragen. Um die Taille wurde ein Holzgürtel mit einem Knoten getragen. Wenn die Feier zu ende war durfte der Bräutigam den so genannten Hercules Konten lösen. Im Mittelalter wurde mit dem Brautkleid der Reichtum und die Macht der Familie deutlich gemacht. Gold und Silber am Kleid war keine Seltenheit, oft wurde das Wappen der Familie auch in das Kleid eingebracht. Erst im 1800 Jahrhundert wurden weiße Kleider wie wir sie jetzt kennen modern. Doch erst im 1900 Jahrhundert konnten auch normale Bürger sich solche Kleider leisten. Davor war im normalem Bürgertum Kirchenkleidung oder festliche Trachten bei der Hochzeit üblich.

Brautmode heute

Heutzutage sind lange weiße Kleider immer noch üblich (siehe dazu auch JJ’s House). Aber auch für bunte Kleider gibt es Interesse. Große Unterschiede gibt es heutzutage beim Schnitt. Von kurz bis lang, von eng bis weit gibt es alles was das Braut Herz begehrt! Auch Stickereien und traumhaft schöne Muster am Kleid, sind heutzutage sehr beliebt und gefragt. Auch haut wird sehr gerne gezeigt, so gibt es viele Damen die sich für Kleider entscheiden die einen offenen Schnitt am rücken haben oder ein offenen Schnitt im Brust Bereich haben. Die Brautmode heute hat im großem und ganzen kaum noch Grenzen.