Ballett

BallettDas Ballett ist ein klassischer Tanz. Das Wort Ballett, stammt aus dem italienischen (Balletto). Es wird als eine bühnentänzerische Tanzart bezeichnet, da fast jede Tanzchoreografie eine bestimmte Handlung hat und oft wird auch eine tänzerische Geschichte dargestellt. Um 1800 entstanden die ersten Handlungsballette. Davor waren es nur Tanzmotive und Andeutungen, aber es gab keine bestimmte Handlung. Das Ballett setzt sich nicht nur als klassischer und als Bühnentanz zusammen, sondern auch aus Mimik und Gestik, die man beachten und beherrschen muss.

Vorteile beim Ballett:

  • Fördert die Körperhaltung
  • Stärkt die Rückenmuskulatur
  • Muskeln werden gedehnt
  • Gut für die Koordination und das Gleichgewichtsinnn
  • Aufwärmpflicht

Nachteile beim Ballett:

  • Hohes Verletzungsrisiko
  • Schnelle Muskelfaserrisse
  • Wadenkrämpfe, durch die Anstrengung

 

Die verschiedenen Ballettarten und deren Merkmale

Es gibt verschiedene Ballettarten, wie z.B das Nonnenballett. Diese Art des Balletts, tanzt man in Opern als Solistin. Man sagt, es sei die Verständigungstanzart des Balletts. Diese Art durchlief im Laufe der Jahre eine Reihe von Veränderungen. Außerdem verbindet diese Ballettart noch verschiedene Märchen und stellt sie tänzerisch da. Dabei trägt man meistens ein großes Tutu, dass mit Pailetten und Glitzer bestickt ist. Eine weitere Ballettart ist: Der Ausdruckstanz. Es ist die Tanzart, in der man etwas ausdrückt und es dabei tänzerisch zum Ausdruck bringt. Es besteht nur aus reinsten Tanztechniken und geht somit schon in die Tanz bzw. Ballettarten des Modern Dances über. Modern Dance ist auch eine Tanzart. Man kann sie entweder als eine moderne Tanzart bezeichnen oder als eine zusätzliche Ballettart. Es kommt ganz auf den Styl an, wie man den Tanz mit dieser Art gestaltet. Man kann Schritte aus dem klassischen Ballett mit einbringen, aber auch Schritte aus dem Modernen Tanz, wie Hip Hop und Breakdance. Im Ausdruckstanz, trägt man in den meisten Fällen einen engen Ganzkörperanzug, der meistens in schwarz ist. Dies kann aber ganz variieren. Zudem gibt es noch die bekannteste klassische Ballettart, die viele verschiedene Tanzarten mit sich bringt. Das klassischen Ballett tanzt man aus reiner Leidenschaft zum Tanz und zur Musik. Man erlernt eine aufrechte Körperhaltung und sich der Musik entsprechend zu bewegen und die Tanzschritte in den jeweiligen Tänzen und der Musik einzusetzen. Man achtet ganz besonders auf die Bein, fuß und Arm bzw. Handstellung. Bei dieser Ballettart, trägt man in den meisten Fällen ein schwarzes oder dunkelblaues Trikot. Es hängt von den verschiedenen Altersgruppen ab. Außerdem trägt man eine schwarze oder hellrosa Strumpfhose und manchmal noch einen leichten Ballettwickelrock aus Chiffon.

 

Die verschiedenen Ballettpositionen

Im klassischen Ballett gibt es Ballettpositionen, auf denen alles basiert. Die Basis der körperlichen Haltung ist die Vertikale und das en dehors. Dies ist eine Auswärtsdrehung der Beine aus dem Hüftgelenk. Dann gibt es noch die Arabesque. Hier steckt man ein Bein nach hinten und versucht sich mit Oberkörper so hoch wie möglich zu ziehen. Ebenso gibt es noch die Attitude. Diese sieht man bei vielen Partnerstücken. Man beugt ein Bein nach innen und versucht es in die Position zu bringen, so als würde man das gebeugte Bein auf einen Tisch legen. Es gibt auch fünf verschiedene Fuß und Armpositionen. Bei den Armpositionen ist es auch wichtig, dass man die Haltung der Hände und Finger beachtet, sowie auch die Haltung des Kopfes und den Blick. In einer Choreografie werden all diese und noch viel mehr Positionen und Tanschritte variiert und zusammengesetzt. Doch dies fängt alles von der Grundposition an und basiert auf sie. Eine Ballett Tänzerin oder Tänzer tanzt immer in dieser Position, unabhängig davon, ob er springt oder sich dreht.

 

Bildquelle: © Depositphotos.com / shmeljov