Affiliate-Marketing

affiliate-marketingUnter Affiliate-Marketing versteht man eine Art des webbasierten Marketings, bei der ein Anbieter auf seiner eigenen Internetpräsenz Werbeseiten anderer Firmen einbindet. Der Begriff stammt aus dem Englischen und bedeutet frei übersetzt „angliedernde Werbemaßnahme“.

Meist nutzen Unternehmen dieses internetgestützte Vertriebsmodell, um Artikel oder Werbebanner auf anderen Seiten gezielt zu platzieren. Der Affiliate-Partner wird dabei durch ein zuvor festgelegtes Provisionssystem vergütet (Quelle).

Die Entstehungsgeschichte

Die Ursprünge dieses Werbesystems findet man bereits im Jahr 1997. Eine Bekannte des Amazongründers Jeff Bezos fragte ihn, ob man einige Bücher aus dem Angebot der Plattform, die zu ihrer persönlichen Webseite passen, direkt dort vorstellen und verlinken könne. Der Vorschlag gefiel ihm und er willigte ein. Binnen eines Jahres konnte sich diese schlichte Idee als strategische Werbemaßnahme durchsetzten. Amazon hatte schon zu diesem Zeitpunkt mehr als 60000 Affiliate-Partner.
Im Laufe der Jahre wurde das Vertriebsmodell weiter ausgebaut und an die unterschiedlichen Bedürfnisse der Nutzer angepasst. Inzwischen gilt das Affiliate-Marketing als eines der bedeutsamsten Mittel im Bereich der Internetwerbung. Durch eine geschickte Produktplatzierung kann eine Umsatzsteigerung erreicht werden und der Bekanntheitsgrad des Unternehmens deutlich wachsen.

Methodik und Funktionsweise

Das System beruht auf dem Prinzip der Vermittlungsprovision und beinhaltet die Zusammenarbeit zweier Kooperationspartner im Internet. Dabei differenziert man zwischen dem sogenannten „Affiliate“ und dem „Merchant“. Der Affiliate ist der Betreiber einer eigenen Webseite und hat die Aufgabe, nach Absprache Links und Werbebanner des Merchants auf seiner Präsenz zu platzieren. Er ist somit in der Position des Vermittlers und dient als Schnittstelle zwischen dem Unternehmen und potenziellen Kunden. Häufig finden beide Parteien durch bestimmte Netzwerke oder Affiliate-Provider zusammen.
Anhand gewisser Konstanten im jeweiligen Affiliate-Link kann der Merchant eindeutig feststellen, ob und wie viele Kunden durch einen Partner auf seine Seite gekommen sind. Basierend auf dem gewählten Vergütungsmodell erhält der Affiliate eine Provision.
Neben dem klassischen Einsatz dieser Marketingmaßnahme stehen Unternehmen noch weitere Formen des Affiliate-Systems zur Verfügung. So können Affiliate-Links unter anderem in E-Mails (z. B. Newslettern) oder auch in sozialen Netzwerken (z.B. Facebook) eingebunden werden.

Affiliate-Marketing bietet eine Vielzahl an Vorteilen. Unternehmer erhalten eine günstige Möglichkeit zur Vermarktung ihrer Produkte, die gleichzeitig wenig Risikopotenzial birgt. Die Partner können frei gewählt werden, sodass ein gezielter Einsatz auf Seiten, die zum beworbenen Artikel oder der Branche passen, erfolgen kann. Aufgrund dessen ist eine direkte Kundenansprache möglich und ein Erfolg der Strategie wahrscheinlich. Der Affiliate kann sich mithilfe dieses Modells eine zusätzliche Einnahmequelle schaffen.

Übersicht der teilhabenden Parteien

  • Affiliate (Publisher): Betreiber einer Internetseite, der Werbefläche anbietet
  • Merchant (Advertiser): Unternehmen, das seine Waren oder Dienstleistungen bewerben möchte
  • Affiliate-Netzwerk (Affiliate-Provider): Neutrale Anlaufstelle, die Affiliate und Merchant zusammenbringt und die Abwicklung des Marketings betreut

Vergütungs- und Provisionsmodelle

Die Vergütung des Affiliates erfolgt auf Provisionsbasis. Resultiert aus der Einbindung des Werbelinks eine Kundenhandlung (z. B. Kauf eines Artikels), erhält der Betreiber der Internetseite eine zuvor festgelegte Anteilszahlung. Hierfür kann aus einer Reihe von Modellen gewählt werden, welche die Berechnung der Provision regeln.

Im Folgenden werden die gängigsten Formen aufgelistet.

  • Pay per Sale
  • Pay per Lifetime
  • Pay per Airtime
  • Pay per Click
  • Pay per Lead
  • Pay per Link
  • Pay per Sing Up
  • Pay per Click-Out

Nicht selten wird eine Kombination verschiedener Modelle gewählt, um die Affiliates zufriedenzustellen. Zur Neugewinnung eines Partners entscheidet man sich häufig für eine Verknüpfung des Pay per Sales und des Pay per Clicks. Weiterhin ist die Verbindung der Vergütung durch Pay per Sale und Pay per Lead beliebt.

Affiliate-Marketing ist eine simple Methode zur Umsetzung einer Werbestrategie im Internet, von der beide Parteien profitieren. Da sich keinerlei Nachteile feststellen lassen, hat sich diese Maßnahme als feste Größe im Online-Marketing etabliert und wir von der Mehrheit der Unternehmensplattformen genutzt.

Bildquelle: © Depositphotos.com / trueffelpix